Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge hat sich am Sonnabend die A-Jugend des SV Oebisfelde in der Sachsen-Anhalt-Liga erfolgreich zurückgemeldet. In heimischer Halle gelang über die TuS Radis ein 29:24 (17:11)-Sieg.

Oebisfelde l "Ich bin zu frieden. Nicht nur über die zwei Zähler, sondern die Jungs haben phasenweise auch spielerisch überzeugen können. Zudem haben sie, als es nicht rund lief, die Nerven behalten", freute sich nach Schlusspfiff SVO-Trainer Matkus Müller.

Mit dem nicht rund laufen erwähnte Müller die wohl entscheidende Phase in der 40. Minute. Zu diesem Zeitpunkt waren die Oebisfelder drauf und dran ihren schon sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand zu geben. Nach einem gut gespielten ersten Durchgang, der mit einer 17:11-Pausenführung endete, erhöhte Manuel Salge nach Wiederanpfiff auf 18:11. Da sollte eigentlich reichen. Doch die Allerstädter machten es noch einmal spannend. Nicht unbedingt weil die Radiser Oebisfeldes Rückraum-As Nils Oraschewski in der zweiten Hälfte per Manndeckung kalt gestellt hatten, sondern weil im Angriff nicht mehr so recht klappte. TuS kam so heran. Bis auf 18:20 in der 40. Minute.

Die Gastgeber behielten jedoch wie von Müller erwähnt den Nerven und legten den Schalter wieder um. Verantwortlich dafür waren Manuel Salge (2 Tore) und Karl Breiteneder, der als Regisseur einige gute Anspiele an den Mann brachte. Sie erhöhten auf 23:18 (43.). Zwar kam Radis noch einmal auf zwei Tore heran (21:23/46.), doch Manuel Salge und Karl Breiteneder waren erneut zur Stelle und erhöhten auf 25:21 (49.). Damit war alles klar, zumal sich Lukas Milde im Tor als ein sicherer Rückhalt erwies.

Einen Wermutstropfen musste die SVO-Sieben jedoch hinnehmen: Julian Meinel brach sich den Knöchel und wird einige Wochen ausfallen.

SV Oebisfelde: Schröder, Milde - Grosche, Kitzelmann (1), Weber (2), H. Breiteneder (5), Buchinsky (1), Salge (5), Müller (5), K. Breiteneder (3/1), Meinel (2), Oraschewski (5).