Die Benefizveranstaltung "Stark fürs Leben" im Rahmen der 8. Internationalen Sachsen-Anhalt Open im Bankdrücken ist Geschichte. Und alle Teilnehmer und Zuschauer waren sich einig: Es war eine absolut gelungene Sache für einen sehr guten Zweck.

Tangermünde l Stolze 4000 Euro Spendengelder sind zusammen gekommen und werden dem Stendaler Hospitz und der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft zugeführt. Organisator Oliver Beck heimste für diese Veranstaltung viel Lob von allen Seiten ein, bedankte sich aber auch bei allen Helfern, Spendern, Zuschauern und Teilnehmern.

"Die Aufräumarbeiten sind am Sonntagnachmittag beendet worden, und ich war nach drei Tagen völlig fertig, aber mehr als zufrieden. Es liegt mir fern, meine eigene Veranstaltung in den Himmel zu loben, aber um es mit den Worten vieler Besucher und Teilnehmer zu formulieren, es war ein geiles Event in toller Location und super Stimmung und Atmosphäre. Dazu gab es sehr starke Leistungen auf höchstem Niveau. Ich würde mich riesig freuen, wenn alle nächstes Jahr wieder dabei sind. Wir haben uns am Sonnabend nach dem Wettkampf schon wieder neue Ideen durch den Kopf gehen lassen, wobei diese Veranstaltung nur schwer zu übertreffen sein wird. Danke für die Unterstützung. Es sind 4000 Euro an Spenden zusammen gekommen, und das ist einfach der absolute Wahnsinn".

Trotz der sportlichen Höchstleistungen, die man sonst nur bei internationalen Meisterschaften beobachten darf, standen doch die Menschen und ihre Geschichten im Vordergrund. So leidet der Schweizer Ronnie Eberhart am sogenannten Tourette-Syndrom. Seine intensieven Konzentrationsphasen vor einem Versuch zeigten aber, dass der symphatische Athlet trotz seiner Erkrankung diesen Sport ausüben kann - und wie. Nach einem Trizeps-Abriss befindet sich Eberhart erst im Aufbau-Training, was ihn aber nicht daran hinderte, starke 190 Kilogramm zu bewältigen.

Und überhaupt war das Teilnehmerfeld bunt gemischt. Die Jüngste war gerade einmal elf Jahre alt, der älteste Bankdrücker dagegen schon 74.

   

Bilder