In der Fußball-Landesliga haben die A-Junioren des SV Germania Tangerhütte gegen den SV Heide Jävenitz 3:1 (2:1) gewonnen.

Tangerhütte l Auf dem Nebenplatz in Tangerhütte war der Begriff "Fußball arbeiten und kämpfen" genau richtig. Der Boden war tief und uneben.

"Wir mussten auf den Nebenplatz ausweichen."

"Auf dem Hauptplatz findet ein G-Juniorenturnier statt und dann spielen noch unsere beiden Herrenmannschaften, deshalb mussten wir ausweichen", begründete Germanias Jugendleiter Gordon Huhn die Platzwahl.

Bei diesen schwierigen Bedingungen gingen die ersatzgeschwächten Hausherren in der 19. Minute in Front. Torben Konau brachte seine Farben auf die Siegerstraße, ehe Julian Wittkowski wenig später noch einen weiteren Treffer nachlegte.

Danach schaltete aber auch der Gast aus Jävenitz einen Gang höher und besaß einige gute Chancen. Das Mittelfeld wurde schnell überbrückt und die Germanen in die Abwehr gedrängt. Bei einem Schuss von Thomas Staschok rettete Mirko Rode im Tangerhütter Tor noch glänzend (30.). Dennoch stürmten die Westaltmärker weiter. Sie wurden belohnt. Günter Ahlfeld erzielte mit einem trockenen Schuss den Anschlusstreffer.

Tangerhütte operierte in dieser Phase oft mit langen Bällen, aber Heide-Keeper Hendrik Hetebrück war in einigen Aktionen hellwach.

Nach der Pause begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und so stand der Ausgang der Partie auf des Messers Schneide. Erst in der Nachspielzeit sorgte abermals Konau für die Entscheidung. Er traf für Germania zum 3:1-Endstand. Drei Punkte für Germania waren spät im Sack.

SV Germania Tangerhütte: Rode - Riethmüller, Rodt, Kunze, Stengel, M. Albrecht, Wittkowski, Göhring, Boehm, T. Konau (Wald, Arndt, Weirich).

Heide Jävenitz: Hetebrüg - Opl, Staschok, Laqua, Ahlfeld, Grothe, Müller, Schneider, Schönfeld, Thauer, Pieper (Beck, Grabert, Bethge, Domenz).

Torfolge: 1:0 Torben Konau (19., ), 2:0 Julian Wittkowski (23.), 2:1 Günther Ahlfeld (35.), 3:1 Konau (90.+3).

SR: Karsten Fettback

Bilder