Als Moderator "Adi" schon vor der offiziellen Eröffnung die Zuschauer auf den voll besetzten Rängen zur Laolawelle animierte, sprang der Funke sofort über. Es stand fest, dass in der Sporthalle an der Schillerstraße bei der ersten Vorrunde die "Post abgeht".

Stendal (bla/wse) l Die acht Mannschaften betraten kurz nach zehn die Wettkampfarena, angeführt von Moderator "Adi", der Jury und den Vertretern der Sportjugend um Vorsitzende Anke Hartel. Nach dem Begrüßungslied und der Gymnastik begann der Kampf um die drei Endrundenplätze.

Im ersten Spiel, wo die "Großen", also Dritt- und Viertklässler starteten, waren Geschicklichkeit und Gewandtheit gefragt. Bereits hier merkte man, wer sich einer intensiven Vorbereitung unterzogen hatte, denn Osterburg, Schönhausen und Seehausen fuhren hier die meisten Punkte ein. Osterburger Mädchen und Jungen setzten sich sofort an die Spitze, die sie dann auch bis zur großen Abschlussstaffel nicht mehr abgaben. Mit Siegen in fünf der sechs Wettbewerbe und 64,5 Punkten löste der Pokalsieger von 2008, 2010 und 2012 unangefochten die Fahrkarte für das am 7. Dezember in Seehausen stattfindende Finale. Begleitet werden die Biesestädter von den Mannschaften der Grundschulen aus Schönhausen und Nord in Stendal.

Im zweiten Spiel wiesen dann auch die Lokalmatadoren der Grundschule Nord ihr Trainingsengagement nach. Denn beim Medizinballslalom der Jungen und Mädchen der 1. und 2. Klassen waren die Stendaler Nordkinder am Schnellsten unterwegs (1:48,0 Minuten). Auch im Wissensquiz "schnell hell" zeigten die jeweils vier Vertreter der Schulen, dass sie sich im Sportgeschehen der Republik auskennen. Es war zu erkennen, dass alle aufmerksam die Fußballweltmeisterschaft verfolgten, denn dass Jogi Löw und nicht der Yogi Bär Trainer unserer Weltmeister-Elf ist, wussten alle Kinder.

Platz drei war besonders hart umkämpft

Im Wettbewerb "Familiensport" mussten sich Mutti und Vati zunächst durch den Kriechtunnel zwängen, der Vati nahm das Kind dann zum Zieleinlauf Huckepack. Auch hier dominierte Osterburg, in 31,4 Sekunden holte die Familie aus Osterburg die 9 Punkte für ihre Mannschaft. Weitere 9 Punkte kamen dann für die Mädchen und Jungen aus Osterburg mit Kapitän Amelie Ritter dazu, als sie in 7,0 Sekunden die Schnellsten "Auf dem Kasten" waren und so vor dem letzten Spiel das Feld bereits mit 13 Punkten Vorsprung anführten.

Hart umkämpft war bis zum Schluss auch der dritte Platz, den vor der Abschlussstaffel Seehausen mit 24 Punkten gefolgt von Grundschule Nord (24) und der Ganztagsgrundschule (23,5) belegte.

Die Stendaler hatten am Ende die Nase vorn und sicherten sich mit einer tollen Zeit hinter den Schönhäusern und Osterburgern den dritten Startplatz fürs Finale in Seehausen. Die absolute Bestzeit, die je bei einer Abschlussstaffel erreicht wurde, fand durch den Sieg der Osterburger Grundschule zwar keinen neuen Besitzer. Aber es wurde ein neuer, fantastischer Rekord aufgestellt. Er liegt nunmehr bei 1:45,0 Minuten, was einer Verbesserung von mehr als sechs Sekunden bedeutet.

"Adi" betonte mehrmals, dass alle Teilnehmer Sieger seien, was bei der Siegerehrung auch alle mitbekamen. Zu den Siegern gehört auch die Sportjugend des Kreissportbundes mit ihren vielen ehrenamtlichen Helfern, die für alle Teilnehmer und Zuschauer erneut ein unvergessenes Sporterlebnis bot. Außerdem geht der Dank an die Förderer und Unterstützer, welche diese Veranstaltung erst ermöglichen- von der Hallenmietung, über Personalbereitstellung bis hin zur technischen Unterstützung.

Am Sonnabend, den 22. November, starten in Stendal acht weitere Schulmannschaften in der 2. Vorrunde, und danach stehen die sechs Endrundenstarter in Seehausen fest.

 

Bilder