In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, wird am morgigen Sonnabend der letzte Hinrunden-Spieltag ausgetragen. Die Begegnungen werden bereits um 13 Uhr angepfiffen.

Stendal l Es sind aber nicht acht, sondern nur sieben Partien angesetzt. Das Spiel Preußen Dobberkau gegen MTV Beetzendorf ist bereits auf den 14. Februar (Anstoß 13 Uhr) verlegt.

An der Tabellenspitze ist alles klar. Das abgebrochene Spiel Blau-Gelb Goldbeck gegen Viktoria Uenglingen wurde jetzt 4:1 gewertet, so dass Goldbeck nunmehr mit acht Punkten Vorsprung offiziell Herbstmeister ist.

"Werden defensiver als zuletzt spielen."

Blau-Gelb Goldbeck erwartet morgen zum ostaltmärkischen Derby den Aufsteiger SV Krüden/Groß Garz.

"Am Wochenende sieht es personell sehr schlecht aus. Glombitza, Schulz, Czaika, Kraft, Neumann, Pieper und Musche fehlen. Das heißt natürlich, dass wir defensiver als zuletzt gegen Möringen spielen werden", erklärt SV-Trainer Axel Prycia vor dieser Begegnung.

Krüden/Groß Garz hatte etwas überraschend Möringen 1:0 geschlagen und somit im Abstiegskampf wieder Hoffnung geschöpft.

Germania Tangerhütte ist Gastgeber für Heide Letzlingen: "Wir müssen uns die Punkte, die wir in Beetzendorf verspielt haben, wiederholen", sagt Tangerhüttes Trainer Vasco Lühmann. Fehlen werden Tim Reiter und eventuell Franz Döhmann.

Mittlerweile hat Heide Letzlingen zwölf Zähler Rückstand auf Herbstmeister Goldbeck, Tangerhütte dagegen steht im unteren Klassement fünf Zähler über dem Strich. Doch das könnte sich schnell ändern. Sollten die Letzlinger in Tangerhütte die Punkte stehlen und die Teams aus der Abstiegsregion (bis auf die spielfreien Dobberkauer und Beetzendorfer) punkten können, dürften die ersten Schweißperlen bei den Tangerhüttern zu sehen sein. Favorisiert sind die Letzlinger auf jeden Fall, denn auch bei der zuletzt erlittenen 0:1-Derbyniederlage gegen Potzehne enttäuschte die Mannschaft nicht, kompensierte die Ausfälle von Toptorjäger Christian Palutke und Stammkeeper Marc Mette, und bot den Potzehnern einen beherzten Kampf.

Tangerhütte darf sich der Unterstützung der treuen Fans gewiss sein.

Der FSV Havelberg ist zu Gast bei Rot-Weiß Arneburg. Havelbergs Trainer Hagen Walther meint zum Spiel: "Ich denke, in erster Linie muss die Mannschaft den Kopf wieder frei bekommen. Wir gehen davon aus, dass mit Arneburg ein ähnlich starker Gegner wie zuletzt Goldbeck auf uns zukommen wird. Personell hat sich bei uns nichts geändert, es bleibt angespannt."

Nach der bitteren 1:2-Niederlage gegen Herbstmeister Goldbeck müssen sich die Domstädter erst einmal schütteln, zu tief saß der Stachel. Jetzt werden sie weiter fleißig Punkte sammeln wollen, um dann auf einen Ausrutscher des Spitzenteams zu lauern.

Arneburg kann bei einem Heimsieg jedoch an den Havelbergern vorbeiziehen und damit zum Abschluss der Hinserie den zweiten Platz belegen. Die Rot-Weißen haben derzeit nur zwei Punkte Rückstand auf den FSV.

Der Möringer SV erwartet den SV Liesten. Trainer Olaf Harfenmeister steht noch zwei Spiele offiziell als verantwortlicher Trainer an der Seite. Nach dem verkorksten Saisonstart haben sich die Möringer insgesamt gefangen. In der Vorwoche gab es jedoch mit der 0:1-Niederlage in Krüden einen Rückschlag.

Ab 2015 wird in Möringen mit Trainer Heino Kühne ein neues Kapitel aufgeschlagen. In bestechender Form befinden sich derzeit die Liestener. Die Bilanz der letzten sieben Spiele ist mit fünf Siegen und zwei Remis eindrucksvoll. Die Truppe um Spielertrainer Lucas Bresch und Teamleiter Dietrich Timm möchte weitere Zähler einfahren und schielt ebenfalls noch auf Platz zwei. Gut in Schuss ist vor allem die Offensive.