Drei Mannschaften aus der Altmark haben an diesem Wochenende Spiele. Für den Landkreis Stendal treten die Frauen des Tangermünder LV und die Männer der SG Post Stendal.

Stendal l Die eigentlich auch angesetzten Frauen des Stendaler VV Querschläger haben dagegen spielfrei. Wie Mannschafstleiterin Yolanda Wüthrich mitteilte, bekommen die Stendalerinnen keine Mannschaft zusammen und haben um Spielverlegung gebeten. Ein Termin zum Nachholen steht noch nicht fest.

Querschläger spielen nicht

Das Topspiel des Wochenendes findet heute in Gardelegen statt. Die Landesoberliga-Volleyballer des SSV empfangen zum Spitzenspiel den MTV Wittenberg. Gardelegen, das auch mit Ex-Post-Spielern aufläuft, muss gewinnen. Nach der unnötigen Niederlage am vergangenen Wochenende in Dessau liegt es drei Punkte hinter dem MTV auf dem zweiten Platz. Wenn es in dieser Saison mit dem Aufstieg in die Regionalliga klappen soll, dann muss einfach ein Sieg her.

Heute Abend um 18 Uhr ist Anpfiff in der Westaltmark. Die Willi-Friedrichs-Halle wird gut gefüllt sein. Die Reise nach Gardelegen wird sich für alle ostaltmärkischen Volleyballfans lohnen.

Bäther hat alle dabei

Am Sonntag haben die Frauen des Tangermünder LV einen erneuten Auswärtsauftritt in Magdeburg. Gegen den MSV stehen Trainer David Bäther alle Spielerinnen zur Verfügung. Auch die in der letzten Woche erkrankte Ditta Sidorf ist wieder fit.

Der TLV reist als Tabellenvierter favorisiert in die Landeshauptstadt. "Wenn wir uns das Leben nicht wieder selbst schwer machen, dann sind drei Punkte Pflicht", so Bäther nach dem Abschlusstraining. Die könnten für einen Hopser in der Tabelle sorgen.

Post mit Heimspielen

Die Männer der SG Post Stendal haben am Sonntag Heimspiele. Die personelle Situation der Postler ist wie gewohnt angespannt. Mit der SG Rosian stellt sich ein starker Gegner vor, der aber zu schlagen ist. Nummer zwei ist der KSC Magdeburg. Die Magdeburger sind bisher noch ohne Sieg und Zähler und die drei Punkte gegen sie möchten die Post-Jungs verbuchen.