Einen standesgemäßen Sieg haben die Kicker von Verbandsligist Lok Stendal am späten Dienstagabend beim traditionellen Hallenturnier von Blau-Gelb Goldbeck gefeiert. Im Finale besiegten sie die Mannschaft von TuS Schwarz-Weiß Bimark knapp mit 3:2.

Goldbeck l Damit standen sich im Endspiel die beiden höchstdotierten Fußball-Männermannschaften unseres Landkreises gegenüber.

Beide wurden zuvor auch Gruppensieger. Dabei marschierten die Bismarker TuS-Kicker ohne jeglichen Punktverlust durch ihre Vorrundengruppe. Knappe Resultate gab es für sie gegen Goldbeck A (1:0) sowie gegen Saxonia Tangermünde (2:1). Die Elbestädter machten es in jedem ihrer Spiel spannend, erreichten jedoch am Ende der Vorrundenphase insgesamt sieben Zähler und damit auch das Turnier-Halbfinale.

Ausgeglichener ging es in der Vorrundengruppe B zu. Nach einem 5:0 zum Turnierauftakt gegen Goldbeck B und einem 4:3 gegen den SSV Gardelegen ließen die Männer vom Hölzchen Federn. Zunächst beim 3:3 gegen den Osterburger FC, dann unterlagen sie sogar dem Schinner SV Eintracht (beide Kreisoberliga) 0:2.

Die Schinner waren die große Überraschung dieses Treffs unterm Hallendach. Sie wurden am Ende Zweiter dieser Vorrundengruppe, punktgleich mit Lok Stendal. Hätten sie Lok im direkten Duell mit 3:0 statt 2:0 bezwungen, dann wären sie sogar Gruppenerster geworden.

Der Weg durch dieses Turnier ging für die Eintracht also weiter. Im Halbfinale gab es allerdings eine knappe 2:3-Niederlage gegen TuS Bismark. Im anderen Semifinale setzte sich Lok Stendal mit 3:1 gegen Saxonia Tangermünde durch.

Kevin Assmann spielt für Schinnes Eintracht

Im Neunmeterschießen um Turnierplatz drei gab es einen 5:4-Überraschungssieg für den Schinner SV Eintracht gegen Tangermündes Saxonen. In den Eintracht-Reihen war an diesem Abend Kevin Assmann (zuvor Viktoria Uenglingen) zu finden, der demnach von der Landesklasse in die Kreisoberliga gewechselt ist.

Im Endspiel des Goldbecker Turniers gab es einen ebenfalls knappen 3:2-Sieg des Verbandsligisten Lok Stendal gegen die Bismarker TuS-Kicker.

Zum besten Torwart des Goldbecker Hallenturniers wurde Thomas Schreiber von Saxonia Tangermünde gekürt. Zum bester Spieler avancierte Noah Saeg (Schinner SV Eintracht). Die treffsichersten Schützen waren Philipp Kühne (TuS Bismark) und Hari Karatrezyan (Lok Stendal), die jeweils fünf Treffer markierten. Ein Stechen zwischen beiden wurde nicht durchgeführt.

Der Gastgeberverein Blau-Gelb war erfreut über die sehr beträchtliche Zahl an Zuschauern und über die große Fairness aller beteiligten Mannschaften.