Bismark l Im ersten Freilufttest nach der Winterpause hat Landesligist TuS Schwarz-Weiß Bismark klar mit 5:0 gegen Kreisoberliga-Spitzenreiter SV Grieben gewonnen.

Auf dem leicht angefrorenen und seifigen Nebenplatz entwickelte sich von Beginn an eine flotte und unterhaltsame Partie. Die Gastgeber hatten das Match jederzeit unter Kontrolle, sodass Grieben die gesamten 90 Minuten zu keiner nennenswerten Gelegenheit kam.

Mirko Völkel, der Trainer Dirk Grempler vertrat, hatte einigen A-Junioren von Beginn an das Vertrauen geschenkt. Zwei Abseitstore und eine weitere Gelegenheit waren die Ausbeute der ersten 20 Minuten.

Nach 25 Minuten gab es den ersten Höhepunkt. Eine punktgenaue Eingabe von Michael Fichte versenkte Carlo Rämke spektakulär per Fallrückzieher. Nur Augenblicke später hieß es schon 2:0. Einen Ball von Christoph Grabau fälschte Christian Wittwer ins eigene Tor ab.

Bis zum Pausentee rettete Griebens Torwart Tobias Eckardt zwei Mal stark gegen Alexander Mayer. Zudem landete ein Grabau-Kopfball auf dem Gebälk.

Während Grieben schon frühzeitig wechselte, gab es bei TuS zur Pause einen Schwung neuer Akteuere. Die Hausherren hatten weiter alles unter Kontrolle, Doch weitere Tore gab es bis zur 60. Minute nicht. Dann musste der angeschlagenen Griebener Torwart Eckardt verletzt runter. Er ging schon mit einer Blessur vom Vortag aus der Halle ins Spiel, verletzte sich kurz vor dem Wechsel am Oberschenkel nochmals.

Für ihn hütete nun Steffen Kessler den Kasten. Wenig später musste er hinter sich greifen. Alexander Mayer traf nach Vorarbeit von Grabau. Dann kam die Glanzszene des Tobias Klose. In Manier eines Edeltechnikers überlupfte er Kessler, der die Kugel erst hinter der Linie zu fassen bekam. Den letzten Treffer von Carlo Rämke unterschlug das westaltmärkische Schirikollektiv auf dem Berichtsbogen.

Torfolge: 1:0 Rämke (25.), 2:0 Wittwer (26./ET), 3:0 Mayer (63.), 4:0 Klose (67.), 5:0 Rämke (78.).