Aus einer Serie von Hallenturnieren, die Blau-Gelb Goldbeck am vergangenen Wochenende veranstaltete, sind die Oldies von TuS Wahrburg, die Männer von TuS Sandau und die D-Junioren von der SpG Wittenberge/Breese als Sieger hervorgegangen.

Goldbeck l Mit dem Altherrenturnier am Freitagabend wurde die Turnierserie der Blau-Gelben eröffnet.

Acht Mannschaften hatten sich Goldbecker Oldies dazu eingeladen. In zwei Gruppen wurden zunächst die Halbfinalpaarungen ermittelt. In der Gruppe A setzten sich Kickers Seehausen und der Osterburger FC durch. In Gruppe B kamen die Gastgeber und der TuS Wahrburg weiter. Die anderen Mannschaften schossen danach, je nach ihrer Platzierung, die Ränge 7/8 und 5/6 aus.

Der FC Hassel und Hindenburg standen sich als erstes Gegenüber. Mit 3:2 Toren siegte der FC und wurde Siebenter. Es folgte das Duell zwischen dem Rossauer SV und Heide Klein Schwechten. RSV-Keeper Mario Meyer hielt zwei Neunmeter, so dass Rossau 2:1 gewann und Fünfter wurde.

In den Halbfinals siegten Wahrburg und Osterburg und bestritten das Finale, welches TuS mit 2:1 für sich entschied.

Der späte Sonnabend stand ganz im Zeichen des Turniers der 2. Männermannschaft von Blau-Gelb. Insgesamt sechs Teams stritten dabei um den Sieg und die Vorderplätze. Zwei Mannschaften aus dem ostelbischen Teil unseres Landkreises stellten schon recht zeitig Ansprüche, die Turnierkrone einzuheimsen - Preussen Schönhausen und TuS Sandau. Als sie etwa zur Mitte des Turniers direkt gegeneinander antraten, sprang ein 3:3-Remis heraus. Bis dahin hatten die beiden Teams alle ihre Begegnungen gewonnen. Sandaus Team zog mit Siegen bis zum Turnierende durch. Die Preussen dagegen ließen noch einmal Federn, und zwar erneut durch ein 3:3 gegen den FC Insel. Damit war der Weg zum Gesamtsieg für die Sandauer frei. Mit je sechs Punkten belegten Rot-Weiß Arneburg beziehungsweise Gastgeber Goldbeck die Ränge drei und vier.

Zum besten Spieler wurde Alex Deutschmann gekürt, bester Torschütze (10 Treffer) war Steven Kleinat (beide Sandau). Als bester Torwart wurde Insels Martin Schneider gewählt. Als Referees fungierten Saskia Behrend (Klein Schwechten) und Detlef Kleinat (Sandau).

Zwei unliebsame Momente gab es zum Turnierende. Nach ihrem Spiels kriegten sich Akteure von Lindstedt und Schönhausen ganz schön üppig in die Haare. Und dann mussten alle Autofahrer dickes Eis von den Scheiben kratzen.