Das war Spannung pur. Lok Stendals A-Jugend hat in einem dramatischen Spiel mit Verlängerung und Elfmeterschießen den Einzug in das Viertelfinale des Landespokals geschafft.

Stendal l In der Stendaler Haferbreite hatten die Stendaler A-Junioren mit dem Gegner ihre liebe Mühe. Beiden Teams merkte man die lange Wettkampfpause an. Stendals Spiel war unter dem Strich besser, aber vor dem Tor und in der Abwehr ließen die Jungs von Ralf Troeger zu viel liegen.

Zweimal gaben sie die Führung durch Kevin Beckmann (28. Minute) und Paul Schönburg (40.) aus der Hand. Das 2:2 fiel in der 89. Minute. In der Verlängerung lag Stendal dann mit 2:3 hinten. Paul Schönburg, der nach einem ordentlichen Pferdekuss am Oberschenkel fast passen musste, glich sofort nach Wiederanpfiff aus.

Das Elfmeterschießen war dann das Sahnehäubchen auf dem bis dahin schon sehr spannenden Spiel. Nachdem Stendal einmal verschossen hatte, hielt Florian Schröder im Lok-Tor und sorgte so für die Verlängerung im Elfmeterschießen. Er parierte noch ein zweites Mal und Fabian Ehricke, der kurz vor Ende der regulären Spielzeit das 3:1 auf dem Fuß hatte, verwandelte seinen Elfer und schoss sein Team ins Viertelfinale.

1. FC Lok Stendal: Schröder - Beckmann, Schönburg, Bubke, Klukas (76. Lingnau), Schröder, Salge, Seidl (70. Winkl), R. Kroschel, Ehricke, S. Kroschel.

Torfolge: 1:0 Beckmann (28.), 1:1 Jefkay (38.), 2:1 Schönburg (40.), 2:2 Ziegenhorn (89.), 2:3 Ziegenhorn (117.), 3:3 Schönburg (118.).

Loks Torschützen Elfmeterschießen: R. Kroschel, Beckmann, Salge, Ehricke, Seidl, Ehricke.