In der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer beziehungsweise Frauen besitzen die beiden Mannschaften der SG Seehausen am Wochenende jeweils Heimrecht, Osterburgs HSG-Team tritt dagegen in der Landeshauptstadt an.

Seehausen/Osterburg l Spätestens nach der deutlichen Auswärtsniederlage der Seehäuser Männer beim Vorletzten Wolfen ist klar: Abstiegskampf pur ist nach den SGS-Frauen auch für die Männer aus dem Wischestädtchen angesagt.

Es scheint eine Saison zu sein, in der im Erwachsenenbereich ein richtig großes Problem auf den zuvor insgesamt sehr erfolgreichen Seehäuser Handball zukommen kann. Das 2. Männerteam ist vor dem Abstieg aus der 2. Nordliga nicht mehr zu retten. Die Frauen befinden sich praktisch im freien Fall von der Mitteldeutschen Oberliga in die Nordliga. Und nun bereiten auch die gewiss Abstiegskampf erprobten SG-Männer (12./10:24) größere Probleme. Durch zwei Niederlagen gegen Wolfen (11./8:26) haben sie im Fall des punktuellen Gleichstands mit der HSG die schlechteren Karten im Abstiegskampf. Im Fall der Fälle droht der SG Seehausen also gar der Super-GAU.

Am Sonnabend besitzen die Männer der Wischestädter ab 17.30 Uhr Heimrecht, doch die Aussichten zu punkten gehen gegen Null, denn sie treffen auf Spitzenreiter TSG Calbe (31:5-Punkte). Im Hinspiel hieß es 36:18 für die Sonnabend-Gäste. Die SG hat weiter mit Personalproblemen zu kämpfen.

Vielleicht gelingt es ja den SG-Frauen (11./3:27) ab 15.40 Uhr ein Zeichen im Spiel gegen den MSV 90 (8./12:16) zu setzen. Im Hinspiel verlor Seehausen 30:43.

In der Verbandsliga Nord tritt Osterburgs ebenfalls dezimiertes Team (6./18:14) beim Fermersleber SV (9./12:22), der das Hinspiel 41:37 gewann, an.