Stendal l In der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, haben die Mannschaften von TuS Schwarz-Weiß Bismark und vom Kreveser SV am vergangenen Wochenende jeweils voll gepunktet und sind als derzeit Vierter (TuS) beziehungsweise Achter (KSV) des Feldes ausgesprochen gut in der Spur.

Dagegen hat Saxonia Tangermünde zuletzt eine herbe 1:10-Klatsche bei Germania Halberstadt II erlitten, steht als 14. des Klassements auf einem Abstiegsplatz. Die Landesliga-Partien werden allesamt noch einmal um 14 Uhr angepfiffen. Ab dem kommenden Sonnabend wird dann jeweils ab 15 Uhr gespielt.

Mirko Völkel vertritt operierten TuS-Coach Dirk Grempler

In den Harz, konkret zur Einheit nach Wernigerode, zieht es die Bismarker TuS-Kicker (26 Punkte) morgen. Sie treffen auf einen Kontrahenten, der mit Sicherheit etwas "angefressen" ist. Die Harzer, die in der Vorsaison durch eine tolle Rückserie noch ins Spitzenfeld des Klassements eindrangen, sind derzeit mit 15 Punkten Tabellenzwölfter.

"Wernigerode wird auf dem eigenen engen Platz Zähne zeigen. Das wird eindeutig ein Kampfspiel", ist sich TuS-Coach Dirk Grempler sicher.

Er hütet derzeit nach einer (längerfristig geplanten) Knie-Operation noch das Bett. Ihn vertritt bis zur vollständigen Genesung Mirko Völkel.

Völkel kann in Wernigerode mit drei Akteuren planen, die zuletzt daheim nicht zur Verfügung standen: Carlo Rämke, Alexander Mayer und Steffen Rogge. "Den Mut, ausgesprochen junge Spieler einzusetzen, werden wir weiter haben. Dazu stimmen sich die Trainer der 1. und 2. Männermannschaft und der A-Jugend auch diesmal ab", so Dirk Grempler.

Der Kreveser SV (23 Zähler)spielt morgen daheim gegen den Tabellennachbarn Fortuna Magdeburg (9./21). Die Landeshauptstädter waren zuletzt im Stadtderby gegen den Tabellendritten MSV Börde mit 2:1 erfolgreich.

Hier treffen zwei erfolgreiche und selbstbewusste Teams aufeinander. Andreas Thiede, der zuletzt den erkrankten Coach Holm Hansens vertrat, war sehr zufrieden mit dem siegreichen Auftritt des KSV in Irxleben: "Wir haben da eine tolle, geschlossene Mannschaftsleistung geboten." Gegen eine Wiederholung hätten die sicherlich zahlreichen Zuschauer morgen in Krevese nichts einzuwenden.

"Sorgenkind" Saxonia Tangermünde geht erneut auf Reisen, diesmal in die Landeshauptstadt zum VfB Ottersleben, wo auf Kunstrasen gespielt wird. "Der Belag liegt uns nicht, aber den müssen wir annehmen", so Saxonia-Trainer Heiko Gödecke, der mit seinem Team möglichst das 1:10-Debakel in Halberstadt vergessen machen will. Saxonia wird voraussichtlich auf Andy Borchert, Martin Doerjer und Martin Gödecke verzichten müssen (Arbeit, Studium).