Bismark (ume) l Am Dienstagabend hat Fußball-Landesligist TuS Bismark noch einmal getestet. Gegen Kreisoberligist Schinne siegten die Schwarz-Weißen 3:1.

Die Begegnungen fand unter schwierigen Bedingungen statt. Regen und ein strammer Wind peitschten durch das Waldstadion. Auf beiden Seiten fehlten etliche Spieler. Beim Gastgeber sind einige Akteure mit Blessuren aus dem Match in Wernigerode rausgegangen.

Die Testpartie begann mit einem Paukenschlag. André Himmstedt haute den vor ihm einmal aufspringenden Ball über Hannes Gust aus 30 Metern in die Maschen. Da waren gerade 120 Sekunden absolviert. In der Folge dominierte Bismark die Partie, kreierte einige Chancen, gegen allerdings gut verteidigende Gäste. Torwart Alexander Bertram wehrte zunächst alles ab. Bei einer Szene half zudem die Latte. Michael Metzger hatte abgezogen. Der Kapitän der Schwarz-Weißen war es, der in der 40 Minute per Freistoß den Ausgleich erzielte.

Schinne besaß zuvor noch durch Dirk Kaufmann eine Chance, um einen weiteren Treffer zu markieren. So wurden die Seiten beim Stand von 1:1 gewechselt. Die Hausherren blieben nach dem Wechsel weiter die spielbestimmende Vertretung.

Die Eintracht verteidigte geschickt, hielt ihr Tor über eine Stunde sauber. Nach einem Gewühl im Schinner Strafraum kam das Streitobjekt zu Steffen Rogge, der seine Farben 2:1 in Front schoss. Schließlich luchste Steffen Rogge einem Schinner Abwehrspieler noch den Ball ab und vollendete zum 3:1 Endstand (80.).

"Der Test hat seinen Sinn erfüllt. Es war eine gute Einheit unter Wettkampfbedingungen", äußerte sich Bismarks Co-Trainer Mirco Völkel. "Es war mächtig Dampf im Spiel. Auf unseren kleinen Trainingsplatz hätte ich heute 17 Leute gehabt. Da hätte ich nicht so gut trainieren können. Da bringt uns so ein Test viel weiter," sagt Schinnes Coach Marc Teichert.