In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, steht am Wochenende bereits der 19. Spieltag in der Saison 2014/2015 auf dem Programm. Dabei sind erneut spannende Partien zu erwarten.

Stendal l In sieben von acht Begegnungen sind Mannschaften aus dem Landkreis Stendal vertreten. Die Sonnabend-Spiele beginnen um 15 Uhr.

Tabellenführer Blau-Gelb Goldbeck erwartet den SV Eintracht Salzwedel. Ausfallen beim Spitzenreiter werden Oliver Stachel (Knöchelverletzung), Silas Kottke (Zerrung) und Richard Wehrmann (Oberschenkelprobleme).

"Eine Favoritenstellung sehe ich bei uns nicht."

Ob Ronny Doogs auflaufen kann, entscheidet sich erst am Spieltag. "Unser Ziel ist es, ein ordentliches Spiel abzuliefern und durch eine geschlossene Mannschaftsleistung die Punkte nach Hause zu holen. Eine Favoritenstellung sehe ich bei uns nicht, weil Salzwedel eine junge Truppe ist und sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Landesklasse etabliert hat. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe", sagte Goldbecks Co-Trainer Patrick Fankner.

Goldbeck spürt zwar nicht den Atem des SV Eintracht im Nacken, aber zumindest den der direkten Verfolger in der Tabelle. Die Westaltmärker fingen sich nach anfänglichen Problemen und haben sich mittlerweile 29 Punkte und Platz acht gesichert.

Verantwortlich dafür ist Trainer Burghardt Schulze, der seine jungen Wilden immer mehr zu einer Einheit und absolut ligatauglichen Mannschaft geformt hat. Angeführt wird die derzeit von Goalgetter Philip Müller, der immer für ein Tor gut ist und auch die Goldbecker Viererkette knacken möchte.

Beim SV Liesten tritt Rot-Weiß Arneburg an. Durchpusten musste der SVL wohl unter Woche erstmal. Bei der 0:4-Pleite in Letzlingen war das Team von Spielertrainer Lucas Bresch klar unterlegen. Es gelang so gut wie nichts. Rot-Weiß dagegen ließ mit arger Personalnot beim 1:1 gegen Goldbeck aufhorchen und würde gern in Liesten etwas mitnehmen. Sollte beim SVL sich die Personallage wieder etwas entspannen, wird es aber eher schwer, in Liesten etwas zu holen. Arneburg verschoss zuletzt in Möringen und gegen Goldbeck jeweils einen Elfmeter.

Der SV Krüden/Groß Garz ist Gastgeber für SV Grün-Weiß Potzehne. Auch bei den Potzehnern läuten die Personalglocken - und zwar Alarm. Schon in der vergangenen Woche beim knappen Sieg gegen Havelberg musste Coach Nico Bremse auf ein Dutzend Stammspieler verzichten.

Nun kommt auch noch der gesperrte Robert Klement hinzu. Dennoch sollten die Potzehner in der Lage sein, den Aufsteiger aus Krüden zu bezwingen, auch wenn der noch jeden Zähler braucht, um sich weiter von der Abstiegsregion lösen zu können.

Bei den Gastgebern entspannt sich die Personalsituation etwas. "Zum Glück, jetzt zu den wichtigen Spielen", sagt Trainer Axel Prycia. Nach Verletzung sind Lars Pieper, Martin Czaika oder John Neumann wieder einsatzbereit. Christopher Stark und Christopher Nauroschat sind auch wieder dabei. Fehlen werden weiterhin Dennis Reimann und Hannes Musche. "Ein Punkt ist unser Ziel", betont Prycia.

Der SSV Havelwinkel Warnau erwartet FSV Heide Letzlingen. Der FSV Heide scheint noch einmal zum Großangriff auf die Tabellenspitze zu blasen. Das untermauerten die morgigen Gäste am vergangenen Spieltag beim klaren 4:0 gegen Liesten. Nimmt das Hinspiel als Grundlage, dürfen sich die Zuschauer auf viele Tore und ein Offensivspektakel vom Feinsten freuen. Allerdings hat sich die Letzlinger Defensive stabilisiert und wird sich nicht überraschen lassen. Vorn läuft es mit Christian Wernecke und Christian Palutke ohnehin wie geschmiert bei den Westaltmärkern. Viel mehr Qualität geht da nicht.

Bei Warnau werden Stefan Mohr (berufliche Gründe), Johannes Pfüller (krank) und der langzeitverletzte Sven Ahlendorf (Knie-Probleme) fehlen.

"Wir wollen natürlich zu Hause punkten, aber das wird ganz schwer. Letzlingen ist schon eine Hausnummer und für mich der Aufstiegsfavorit", sagt Stefan Schulz vom Warnauer Vorstand.

Zum ostaltmärkischen Derby erwartet Viktoria Uenglingen den SV Preußen Dobberkau. Es ist das Kellerderby des Spieltages. Für beide Mannschaften zählt nur ein Sieg. Wollen sich die Gastgeber ein Fünkchen Hoffnung für den Nichtabstieg erhalten, dann zählt nur ein Dreier. Auch Dobberkau als Drittletzter wäre mit nur einem Punkt sicher nicht zufrieden.

Beim SV Havelberg tritt Germania Tangerhütte an. Konrad Buschendorf und Frederic Gürtler werden bei den Gästen fehlen. Ob Carsten Knackmuß in der Havelstadt auflaufen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. "Wir wollen und müssen punkten, egal wie", umschreibt Germania-Trainer Vasco Lühmann die Zielstellung.

"Ich gehe davon aus, dass wir eine gute Mannschaft zusammen bekommen. Unser Ziel sollten die drei Punkte sein, aber Tangerhütte wird sicher hoch motiviert sein und uns alles abverlangen", erklärt Havelbergs Trainer Hagen Walther.

Im Sonntagspiel (Anstoß um 14 Uhr) stehen sich der Möringer SV und Medizin Uchtspringe gegenüber. Bei den Gastgebern fehlt Maik Seguin (Urlaub). Nach dem ersten Pflichtspielsieg unter Heino Kühne folgte am Sonnabend für dem MSV eine Niederlage in Salzwedel. Auch Medizin Uchtspringe hat nach der Winterpause einmal gewonnen und einmal verloren.