Am 19. Spieltag der Fußball-Landesklasse hat der SV Krüden/Groß Garz zu Hause gegen Grün-Weiß Potzehne 3:1 (1:1) gewonnen und sich ein bisschen Luft nach unten verschafft.

Groß Garz l Beide Mannschaften hatten mit argen personellen Problemen zu kämpfen. Am Ende besser verkraftet haben das aber die Gastgeber.

Die erste Möglichkeit im Spiel hatte der SV Krüden/Groß Garz - und das nach 40 Sekunden. Nach Vorlage von Sven Körner scheiterte Martin Czaika aussichtsreich. Auf der anderen Seite schloss Maik Schwarzlose zu überhastet ab, als er von Lars Pieper ungewollt den Ball zugespielt bekam (2.). Danach übernahm Potzehne das Zepter und war auch spielerisch besser als die Gastgeber. In der 17. Minute fiel die Führung für die Gäste. Nico Wehrmeister brachte von halblinks einen Freistoß in den Strafraum. Mario Stolle stieg hoch, streifte mit den Haaren noch den Ball und der landete im langen Eck - 0:1. Zwei Minuten später berührte ein Schuss von Wehrmeister noch die Lattenoberkante. Noch in der gleichen Minute scheiterte Stolle an Steven Rubbert, der den Ball noch zur Ecke lenkte.

Erst danach hatten die Hausherren eine weitere Möglichkeit durch Körner. Der schoss aber vorbei (27.). In der 33. Minute scheiterte Tim Nowak noch an Grün-Weiß-Keeper Patrick Schmidt. Sechs Minuten später machte er es besser. Czaika spielte einen Pass in die Tiefe, Nowak erlief sich ihn und vollendete zum umjubelten 1:1. Es war gleichzeitig die Halbzeitstand.

Aus der Pause kamen die Gastgeber eindeutig besser und setzten die Potzehner von Beginn an unter Druck. Das mit Erfolg. Einen verloren geglaubten Ball spielte Czaika auf den Kopf von Körner. Den Kopfball klärte Schmidt direkt vor die Füße von Nowak und der drosch hemmungslos das Leder in die Maschen - 2:1 (49.). Auf der anderen Seite hätte Wehrmeister das Tor wieder egalisieren können, doch sein Freistoß ging knapp am Kasten vorbei (51.).

Fünf Minuten danach nahm sich Czaika ein Herz und schoss auf den Kasten. Schmidt schrie seine Vorderleute noch an: "Ich sehe nichts", aber zu spät. Der Ball schlug im oberen Winkel ein - 3:1 (56.). Wer dachte, die Partie sei nun durch, der irrte. Die Potzehner gaben sich nicht geschlagen und erhöhten den Druck nach vorn. Zumal sie auch ab der 74. Minute mit einem Mann mehr auf dem Platz waren. Martin Krause sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Doch Tormöglichkeiten erspielten sie sich in der letzten Viertelstunde zu wenig, um daraus noch Kapital zuschlagen. Somit plätscherte die Partie dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Christoph Blasig entgegen.

Torfolge: 0:1 Mario Stolle (17.), 1:1, 2:1 Tim Nowak (39., 49.), 3:1 Martin Czaika (56.).

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Martin Krause (Krüden/Groß Garz, 74.) nach wiederholtem Foulspiel.

Zuschauer: 76.

Schiedsrichter: Christoph Blasig.

Assistenten: Stefanie Wenzlau, Udo Stähr.