Fußball l Bismark (mna) In der Fußball-Landesliga der C-Junioren hat der TuS Schwarz-Weiß Bismark das ostaltmärkische Derby gegen den Osterburger FC klar für sich entschieden. Am vergangenen Mittwochabend siegte die Elf von Trainer Eric Bartsch im heimischen Waldstadion mit 6:2 und bleibt Spitzenreiter Fortuna Magdeburg damit dicht auf den Fersen.

In den Anfangsminuten setzten die Hausherren den Gegner aus der Biesestadt anständig unter Druck, doch gleich mehrere hochkarätige Chancen blieben ungenutzt. Mit der ersten echten Torgelegenheit für den OFC sorgte dann Kevin Voß auf der Gegenseite für das 0:1. Doch die Schwarz-Weißen hatten die passende Antwort parat und glichen kurios aus: Ein in den Strafraum segelnder Eckball wurde unter gütiger Mithilfe des Windes zur Bogenlampe und senkte sich ins Netz. Es folgte ein ständiges Auf und Ab, in dem beide Teams zu guten Chancen kamen. Zunächst hatten wieder die Gäste die Nase vorn und gingen durch Dominik Blume erneut in Führung. Doch diese sollte nicht lange währen, denn innerhalb von nur zwei Minuten vertändelte die OFC-Defensive zwei Mal die Pille und lud TuS-Topscorer Felix Jubert zum Toreschießen ein. Die Partie war aufs Neue gekippt worden und so ging man mit 3:2 in die Kabinen.

"Wir haben dem Favoriten lange Paroli geboten, aber dann einfache Fehler gemacht."

Auch nach der Pause verkauften sich die Gäste teuer und hielten gegen den großen Favoriten anständig mit. Erst ein Strafstoß zu Gunsten des TuS aus einer undurchsichtigen Situation heraus sollte für die Vorentscheidung sorgen. Wieder ließ sich Jubert nicht beirren und netzte ein. Die Würfel waren gefallen, doch die Osterburger gaben sich nicht auf und mischten munter mit. So hatte man bei einem Pfostenschuss Pech, dass sie nicht noch einmal verkürzen konnten.

Respekt vor dem Gegner, der uns alles abverlangt hat."

In der Schlussphase legten die Platzherren noch zwei Treffer durch Lars Kujawski und Max Wöllmann nach, sodass es letztlich doch recht deutlich wurde. OFC-Coach Tino Feibig war dennoch nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Jungs: "Wir haben heute dem klaren Favoriten lange Paroli geboten, dann aber in den entscheidenden Momenten zu einfache Fehler gemacht. Am Ende war es das erwartete Ergebnis."

Auch TuS-Trainer Eric Bartsch stimmte mit ein: "Respekt an den Gegner, der uns alles abverlangt und uns immer beschäftigt hat."

TuS Bismark: Thieß - Scharge, Lemme, Thiemann, Bahlecke, Motejat, Heidrich, Jubert, Kujawski, Ahrendt, Pachali (Vinzelberg, Wöllmann, Wiese).

Osterburg: Mette - Kehling, Blume, Gernecke, Bremer, Voß, Schulenburg, Muhl, Pötschke, Hesse, Fischer (Schmidt, Lüders, Kleve, Garan).

Torfolge: 0:1 Voß (26.), 1:1 Kujawski (28.), 1:2 Blume (31.), 2:2, 3:2, 4:2 Jubert (33., 34., 50./FE), 5:2 Kujawski (64.), 6:2 Wöllmann (69.).