Die Punktspielsaison in der Handball-Nordliga der Männer wird an diesem Wochenende beendet. Die Entscheidungen sind durchweg gefallen. Angesagt sind noch Strukturänderungen.

Stendal l Die Saison in der Nordliga der Frauen war bekanntlich bereits am vergangenen Wochenende abgeschlossen worden. Die darin vertretenen ostaltmärkischen Damen der HSG Osterburg haben den siebenten Tabellenplatz belegt und sind nach spielerischer Steigerung im Saisonverlauf nicht unzufrieden mit dem Rang.

Den Gipfel der Zufriedenheit hat mit Sicherheit die 1. Männermannschaft der HV Lok Stendal in dieser Saison erreicht. Und das bereits vor dem Ende der Serie. Spätestens mit dem 41:30-Auswärtserfolg beim Barleber HC am vergangenen Sonntag steht das Team als Staffelsieger und Aufsteiger in die Verbandsliga Nord fest und hat das noch am Abend jenes Erfolgstages in angebrachtem Maße gefeiert.

Durch Anschauungsunterricht etlicher Stendaler Spieler und auch der Trainer bei den Begegnungen der HSG Osterburg ist ein fester Eindruck über die Qualität der zweithöchsten Spielklasse in unserem Bundesland entstanden.

Und der lautet: Das ist eine auf hohem Niveau aktive Spielklasse kompakter Mannschaften, denen in der Abwehr nur schwer beizukommen ist.

Die Stendaler werden sich darauf einstellen und leistungsmäßig sicherlich noch einen Zahn zulegen müssen, um in diesem Feld zu bestehen.

Heute aber heißt es erst einmal Abschied nehmen aus der 1. Nordliga. Der HV Lok (32:6 Punkte) spielt ab 14 Uhr beim Tabellenvierten BSV Madeburg III (20:18). Das Hinspiel hatten die Altmärker nur knapp mit 36:33 zu ihren Gunsten entscheiden können.

In der 2. Männer-Nordliga hat Preussen Schönhausen heute ein Heimspiel in Jerichows Halle. Der nicht mehr von Platz drei zu verdrängende Gastgeber (32:10) empfängt ab 16 Uhr den Tabellensechsten Heide Colbitz (20:22). Im Hinspiel gewann Schönhausen in Colbitz mit 41:30.

In der Seehäuser Wischelandhalle gibt es am Sonntag ab 16 Uhr das Kellerduell. Die SG-Zweite (6:36) ist gegen Schlusslicht Diesdorf (2:40) favorisiert. Das Hinspiel gewann Seehausen 32:29.

Bilder