Bismark (tko) l Der TuS Schwarz-Weiß Bismark hat in der Landesliga am vergangenen Sonnabend im heimischem Waldstadion den nächsten Dreier eingefahren. Die Elf von Trainer Dirk Grempler drehte dabei gegen die TSG Calbe einen 0:1-Pausenrückstand und gewann das Match mit 2:1 nach einem Doppelschlag zu Beginn der zweiten 45 Minuten.

Und das Match schrieb gleich mehrere Geschichten. Die eine dreht sich um das Trikot mit der Nummer sieben, in dem diesmal nicht Carlo Rämke, sondern Daniel Grützmacher steckte. Eine andere um Feldspieler Eric Bartsch, der in der Schlussphase der Begegnung für den an der Hand verletzten Keeper Gust sogar noch zwischen die Pfosten musste.

Zwischen diesen Geschichten spielte sich alles eher mäßig ab, große Fußballkunst versprühte die Partie nicht, aber immerhin war es bis zum Ende spannend - sehr spannend.

In den ersten 45 Minuten schlugen die Gäste die spielerisch feinere Klinge. Immer wieder trugen sie ihre Angriffe über den flinken August Schultz oder Kapitän Marcel Würlich vor. Und in der 25. Minute war es dann auch soweit. Keven Harms sorgte für das nicht unverdiente 1:0 der Gäste.

Die Bismarker bemühten sich indes vergebens und bissen sich an der sicheren TSG-Hintermannschaft die Zähne aus. Viele Chancen zur Egalisierung des Ergebnisses gab es nicht für die Hausherren.

Das änderte sich aber sofort mit Beginn der zweiten 45 Minuten. Praktisch vom Anpfiff weg sorgte Daniel Grützmacher mit einem Schuss im 16er das 1:1 (46.). Die Aura des Trikots mit der Nummer sieben half anscheinend dabei. Und ehe sich die Gäste versahen, stand es sogar schon 2:1 für die Platzherren. Diesmal brachte Eric Bartsch einen Freistoß gefährlich in den 16er. Der Kopfball von Christoph Grabau prallte an den Fuß von Voigt und von dort aus über die Linie - 2:1.

In der Folge blieben die Bismarker am Drücker, die wie ausgewechselt aus der Kabine kamen. In Minute 55 kam Bartsch gegen TSG-Keeper Richter einen kleinen Augenblick zu spät und nur wenig später setzte Tobias Rogge einen Kopfball nach Bartsch-Freistoß knapp neben den rechten Pfosten. Nun hieß es erstmal durchatmen für die Gäste.

Deren Offensivbemühungen ließen sich aber in den zweiten 45 Minuten auch an nur einer Hand abzählen. Es blieb vieles Stückwerk. Nur ein Freistoß von Würlich (70.) sorgte für ein wenig Gefahr, doch Gust konnte zur Ecke klären. Apropos Gust. Der Bismarker Keeper verletzte sich bei einer Abwehraktion in Minute 85 an der Hand. Der TuS hatte aber sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft. So ging Eric Bartsch für die letzten Minuten, in denen nichts mehr passierte, zwischen die Pfosten und hielt den Kasten sauber.

Torfolge: 0:1 Keven Harms (25.), 1:1 Daniel Grützmacher (46.), 2:1 Christoph Grabau (50.).

TuS Bismark: Gust (Bartsch) - Köhn, Mayer (46. Bartsch), Grützmacher, Neumann (74. Fl. Knoblich), Metzger, Grabau, Rogge, Burkardt, Fe. Knoblich (50. Klose), Leutz.

TSG Calbe/Saale: Richter - Noack, Zapke, Harms, Schultz, Schmidt, Rathsack, Bergholz (46. Weber), Voigt, Dang Ngoc (77. Hellige), Würlich.

SR: Elfi Schwander (Seehausen).