Kürzlich haben 41 Spieler aus vier Bundesländern im Senioren- und Betreuungszentrum "Am Schwanenteich" hervorragende räumliche und organisatorische Bedingungen vorgefunden. Anstrengenden Runden Stendaler Schach Open mit 28 Stunden Dauer stand nichts im Wege.

Stendal (tha/wse) l Einige bei Schachturnieren typische Besonderheiten konnte man bei einem Blick auf die Teilnehmerliste erkennen. Frauen und Männer spielen im gleichen Turnier, genau wie Alt und Jung. Diesmal bildeten Richard Devyatov (Stendaler SK) mit 10 Jahren und Werner Modes (Schönebeck) mit 89 die Altersgrenzen. Beide wurden bei der Siegerehrung mit je einem zusätzlichen Pokal geehrt.

Das Duell Jung gegen Alt ging diesmal mit 3,5:2,5 für die Erfahrung aus, wobei die Entscheidung erst in der letzten Runde fiel.

Nach der Doppelrunde am ersten Tag hatten noch neun Spieler die Maximalpunktzahl: Thomas Wesche (Havelberg), Guido Seppelfricke, Oliver Kreitling (beide Buer), Dirk Gros, Kai Freudenstein (beide Berlin), Christian Hachtmann (Isernhagen), Torsten Hansch (Stendaler SK) und die beiden Setzlistenfavoriten Karsten und Stephan Hansch vom Zweit-Bundesligisten Aufbau Elbe Magdeburg.

In Runde 3 gewannen von den Spitzenreitern nur Hachtmann und Torsten Hansch, die dann folgerichtig in der 4. Runde gegeneinander antreten mussten. Hier konnte sich Hansch durchsetzen und so ergab sich an der Tabellenspitze nach dem 2. Tag folgende Konstellation: 1. T. Hansch 4; 2.-4. Kreitling, K. Hansch, St. Hansch 3,5; 5.-6. Hachtmann, Otfried Zerfass (Schönebeck).

Am 3. Tag standen dann die ersten Hansch-Familienduelle auf dem Plan. Sowohl Torsten - Stephan in Runde 5, als auch Torsten - Karsten in Runde 6 endeten schnell Remis.

So ging es mit folgender Konstellation in den letzten Tag: 1.-3. St. Hansch, K. Hansch, T. Hansch je 5; 4.-6. Kreitling, Hachtmann, Mathias Kresse (Tangerhütte) je 4,5.

Die erste Entscheidung der Open fiel in der Frauenkategorie. Hier konnte sich Kathleen Loßin (Isernhagen) den Titel und das Preisgeld bereits vorzeitig sichern.

Die direkten Duelle der letzten Runde K. Hansch - St. Hansch, Kreitling - T. Hansch und Hachtmann - Kresse endeten alle remis, und so änderte sich an den Spitzenplätzen nichts mehr.

Nach Wertung ergaben sich dann die nebenstehenden Endplatzierungen. Großer Dank der Aktiven geht an Webmasterin Andrea Brüggemann für die immer hochaktuelle Berichterstattung.

Auch in den anderen Kategorien fielen die Entscheidungen erst in der letzten Runde.

Bei den Senioren setzte sich Otfried Zerfass vor Imre Izinger (Stendaler SK) und Ulrich Fitzke (Berlin) durch. In der Alterskategorie der U 16 gewann Florian Hofmann vor Fritz Niemann und Richard Devyatov (alle Stendaler SK).

Übrigens gibt es lediglich zwei Aktive, die bislang alle 19 Stendaler Schach Open mitgemacht haben. Das sind Norbert Harting und Imre Izinger vom Stendaler Schachklub.

 

Bilder