Im ostaltmärkischen Derby der Fußball-Landesklasse, Staffel I, hat sich Germania Tangerhütte auf eigenem Platz gegen Viktoria Uenglingen 4:2 (3:1) durchgesetzt. Alle vier Tore für den Gastgeber schoss Daniel Rapczinski.

Tangerhütte. Na klar, damit war er auch der "Man of the Match". Dennoch haben die Verantwortlichen nicht nur ihn als den Sieger gesehen. Germania präsentierte eine homogene Mannschaft, in der noch Florian Schwarz und Jörn Schumacher als Abräumer herausragten.

Uenglingen begann vehement und drückte. Der erste Fehler in der Viktoria-Hintermannschaft wurde aber sofort eiskalt bestraft – Rapczinski traf (11.). Die Kette der Uenglinger Abwehrfehler ging jedoch weiter. Nach Vorlage von Ivo Kumbartzky war erneut "Rappi" mit einem knallharten Schuss erfolgreich. Nach dem dritten Treffer (18.) schien die Partie eigentlich schon entschieden, zumal Tangerhütte weiter drückte. Christoph Dangler (20., Kopfball) und Christian Englich (23., Hinterhaltsschuss) verfehlten den Kasten nur knapp.

Den Gästen muss aber bescheinigt werden, dass sie trotz des klaren Rückstandes nie aufsteckten. Erst verfehlte Roman August (Kopfball, 28.), dann Christian Heiser (35.), ehe Kevin Dau einschoss – 3:1 (43.).

Die zweite Halbzeit verlief nicht so dramatisch. Viktoria drückte, spielte in der Offensive nicht schlecht, hatte aber kaum hundertprozentige Torchancen. Bei einer dicken Möglichkeit von Dau war Nino Lerche im Kasten von Germania zur Stelle (70.).

Als eine Minute später wieder Rapczinski, der von keinem Uenglinger Abwehrspieler zu stellen war, traf, war der Käse gegessen.

Die letzten Minuten spielte Uenglingen nur noch zu zehnt, da sich Heiser verletzte und die Gäste nur mit 13 Spielern anreisten – eigentlich nur mit zwölf, denn Sebastian Soisson kam direkt aus dem Urlaub (er war zu Spielbeginn noch auf der Heimreise) und wurde in der 60. Minute eingewechselt.

Oliver Bartels sorgte noch für den zweiten Treffer der Uenglinger. Das interessierte aber kaum noch, denn die abwehrschwachen Gäste hatten die Partie bereits in der Anfangsphase verspielt.

Beim zweiten Gegentreffer war Rapczinski schon ausgewechselt. Der "Vier-Tore-Mann" erhielt den verdienten Beifall der treuen Germania-Zuschauer.

Germania Tangerhütte: Lerche - Arndt, Schumacher, Dangler, Schulze (46. Brandenberger), Englich (88. Schulz), Studte, Schwarz, Gürtler, Kumbartzky, Rapczinski (75. Busse).

Viktoria Uenglingen: Rauschenbach - Heiser, Meier, Rickmann (72. Pasche), August (60. Soisson), Meier, Zimmermann, Bartels, Müller-Bollenhagen, Dau.

Torfolge: 1:0, 2:9, 3:0 Daniel Rapczinski (11., 16., 18.), 3:1 Kevin Dau (43.), 4:1 Rapczinski (71.), 4:2 Oliver Bartels (80.)

Zuschauer: 122.

SR: Bernd Fritzsche (Magdeburg).

Bilder