Tangerhütte (fko). Die Schachmannschaft von Eintracht Tangerhütte hat den Klassenerhalt in der Landesliga nicht geschafft.

Das Wochenende war zwar sonnig, aber nicht für die ostaltmärkischen Schachspieler. Neben den Stendaler SK tritt nun auch Eintracht Tangerhütte den Weg in die Bezirksoberliga an.

Bereits am Sonnabend mussten die Tangerhütter in der ersten Runde der Landes-Pokal-Mannschaftsmeisterschaften beim SV Merseburg antreten. Da nur drei Spieler aufgeboten wurden, lagen die favorisierten Gastgeber bereits in Führung.

Aufgrund des K.o.-Systems musste an allen Brettern auf Sieg gekämpft werden. Insbesondere als Matthias Kresse seine Partie verlor, nachdem sich eine Ungenauigkeit in der Eröffnungsphase im Partieverlauf als entscheidend herausstellte.

Bodo Potratz führte eine sehr positionell geprägte Partie, mit der seine Gegnerin nicht so recht klar kam, zum Sieg.

Damit lag alles bei Andreas Zech, der von Beginn an eine leicht bessere Stellung und später auch Materialvorteil hatte.

Allerdings unterlief ihm in beidseitiger Zeitnot ein entscheidender Fehler, der dem Gegner einen entscheidenden Angriff ermöglichte.

Damit sind die Tangerhütter, die es in den vergangen Jahren bis in die Vorrunde der Deutschen-Pokal-Mannschaftsmeisterschaft schafften, frühzeitig ausgeschieden.

Merseburg - Tangerhütte3:1

Grieger, T. - Zech, A.1-0

Hartung, T. - Kresse, M.1-0

Hartung, K.- Potratz, B.0-1

Hoffmann, D. - unbesetzt+ -

Am Sonntag stand das Relegationsmatch gegen den SV Sangerhausen II auf dem Programm. Gespielt wurde in Tangerhütte. Für beide Mannschaften ging es um den Verbleib in der Landesliga.

Auch in dieser Partie boten die Tangerhütter nur sechs Spieler auf. Sie standen von Anfang an unter Erfolgsdruck.

Erst recht, nachdem Andreas Zech seine Partie gegen den sonst in der Oberliga spielenden Brückner schnell verlor.

Mathias Kresse und Thomas Woost, spielten jeweils eine gute Partie, konnten aber keinen entscheidenden Vorteil herausspielen und mussten in ein remis einwilligen.

Auch Jürgen Brekenkamp war mit seiner Partie nicht zufrieden. Er kam sehr gut in der Eröffnung heraus, wählte aber den falschen Angriffsplan und nach einem Fehler in akuter Zeitnot musste er aufgeben.

Als zuverlässig erwies sich wieder einmal Bodo Potratz, der die Angriffe seine Gegners abwehrte und die Partie zu einem schönen Sieg führte.

Ebenfalls gut agierte Andre Jungnickel, der als Letzter seine Partie beendete und ein Remis einfuhr. Allerdings waren das am Ende zu wenig Punkte für die Altmärker.

Sie steigen nun nach drei Jahren aus der Landesliga in die Bezirksoberliga ab. Das ist ganz bitter.

Tangerhütte - Sangerhausen II2,5:5,5

Zech, A. - Brückner, G.0-1

Kresse, M. - Markus, N.0,5

Woost, T. - Sieber, M.0,5

Potratz, B. - Korte, M.1-0

unbesetzt - Munzert, E.-/+

Brekenkamp, J. - Schwebbach, A.0-1

unbesetzt - Markus, R.-/+

Jungnickel, A. - Tetzel, W.0,5