Mit dem letzten Turnier des Jahres 2013 am 8. Dezember in Dessau ging die Wettkampfsaison 2013 zu Ende und so konnte die Bogensportabteilung der WSG "Jenny Marx" Salzwedel eine Bilanz ihrer sportlichen Aktivitäten ziehen.

Salzwedel l Das Jahr 2013 war für die WSG-Bogensportler nicht nur sehr ereignisreich, sondern auch über alle Maßen erfolgreich. Insgesamt nahmen 17 verschiedene WSG-Aktive an 19 Freiluft- und Hallenturnieren teil. Darunter auch Landesmeisterschaften des BSSA und des LSV sowie Deutsche Meisterschaften beider großer Bogensportverbände.

Als Ausrichter organisierte die WSG im Januar die Hallen-Landesmeisterschaften des LSV, im Mai den 4. Hansepokal und im Juni die Freiluft-Landesmeisterschaften des BSSA. Weiterhin führten die WSG-Bogensportler im September den 5. Eulenpokal und im Oktober den 23. Jeetzepokal durch.

Alle Veranstaltungen, besonders der Jeetzepokal, waren sehr gut besucht und führten Bogensportler aus vielen Bundesländern nach Salzwedel. Die Durchführung war von hoher Qualität und die bei den Turnieren erzielten Leistungen überdurchschnittlich gut. Die Organisatoren sind stolz darauf, dass besonders der Jeetzepokal eine so große Resonanz bei Bogensportlern aus anderen Bundesländern hat und will sich bemühen, die Anziehungskraft weiter zu erhöhen.

Bei den besuchten Turnieren erkämpften die WSG-Bogensportler insgesamt 106 Medaillen, davon 54 Mal Gold, 25 Mal Silber und 27 Mal Bronze. Die Trophäenschränke der besten Sportler kommen dadurch so langsam an ihre Kapazitätsgrenzen.

Bei Landesmeisterschaften des Bogensportbundes Sachsen-Anhalt und des Landesschützenverbandes haben die WSG-Teilnehmer ebenfalls eine Superbilanz vorzuweisen. Mit 20 Landesmeistertiteln, acht Silber- und sieben Bronzemedaillen konnten sie bei den Landesmeisterschaften glänzen.

Auch bei den Deutschen Meisterschaften blieben Erfolge nicht aus. Mit einmal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze kann die relativ kleine Bogensportabteilung mehr als zufrieden sein.

Besonders erfolgreich war Michelle Ehret (U14w), die bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften des DBSV in Grafenrheinfeld auf Anhieb Deutsche Meisterin wurde und in Leipzig bei den Freiluftmeisterschaften noch eine Silbermedaille nachlegte.

Auch Sirko Stottmeyer (U12) hat mit seiner Silbermedaille bei den Deutschen Hallenmeisterschaften den Status einer besonderen Leistung erreicht.

Die junge Nachwuchsmannschaft der WSG mit Michelle Ehret, Sirko Stottmeyer und Florian Schwarzberg hat außerdem die Silbermedaille bei den Deutschen Hallenmeisterschaften erreicht und damit den Nachweis erbracht, zu den besten Nachwuchsschützen des DBSV zu gehören.

Auch bei den Deutschen Freiluftmeisterschaften erreichte der WSG-Nachwuchs wieder einen Medaillenplatz. Mit Michelle Ehret, Maximilian Milow und Alexina Ludorff konnte die Bronzemedaille errungen werden.

Erstmals nahm auch ein WSG-Bogensportler an den Deutschen Meisterschaften für Bögen ohne Visier teil. Marcel Winkelmann (U17) hatte die Landesrekorde für Blankbögen mehrfach nach oben geschraubt und besaß gute Aussichten, einen guten Platz zu erreichen. In Schwedt erreichte er auf Anhieb einen guten fünften Rang.

Die Stunde der Wahrheit über den Leistungsstand der Bogensportler schlägt allerdings in besonderer Weise bei den Deutschen Meisterschaften des Deutschen Schützenbundes (DSB). Erst hier zeigt sich, was erzielte Leistungen in Gesamt-Deutschland wirklich wert sind. Das liegt zum einen an der mehrfach größeren Mitgliederzahl des DSB und zum anderen an dem insgesamt höheren Leistungsniveau.

Schon das Erreichen der Qualifikationsnormen und die sich daraus ableitende Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften des DSB sind als Erfolg zu werten. In Sachsen-Anhalt sind es nur wenige Schützen, die eine Teilnahme erreichen. Dass immer wieder einige WSG-Bogensportler die Bedingungen für die Teilnahme schaffen, ist Nachweis der stabilen Leistungsstärke des WSG-Nachwuchses.

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften des DSB im bayerischen Kleinostheim waren nur zwei Bogensportler aus Sachsen-Anhalt am Start. Unter ihnen war Michelle Ehret. Mit einer Leistung von 546 Ringen erreichte sie einen neunten Platz. Mit ihrer Leistung wäre sie beim DBSV Deutsche Meisterin geworden.

Erfolgreich war auch Isabell Lackner, die vom DSB als Kampfrichterin für diese Deutschen Meisterschaften berufen wurde.

Die Teilnahme an den Deutschen Freiluftmeisterschaften in Olching erreichten drei WSG-Aktive. Michelle Ehret belegte Platz elf, Alexina Ludorff wurde 18. und Maximilian Milow kam auf Platz 35 ein. Dabei enttäuschten ihre Leistungen nicht.

Zur Erfolgsbilanz gehört auch, dass die WSG-Bogensportler mehrfach in den Rekordlisten des Landes vertreten sind und die Rangliste in vielen Klassen von WSG-Aktiven angeführt werden.

Insgesamt bestehen beste Voraussetzungen, auch 2014 wieder erfolgreich zu sein. Bereits im Januar geht es mit den Landesmeisterschaften des BSSA und des LSV los, die von der WSG Salzwedel ausgerichtet werden.