Bitterer Rückschlag für die C-Junioren des SV Eintracht Salzwedel im Meisterschaftskampf der Fußball-Landesliga. Gegen den Magdeburger SV Börde mussten die Hansestädter am Sonntag eine unerwartet deutliche 1:5 (1:2)-Heimpleite hinnehmen.

Salzwedel l Das Salzwedeler Trainergespann André Gromeier/Marcus Lüer musste auf mehrere Leistungsträger verzichten, was sich dann auch auf dem Spielfeld bemerkbar machte. Im Offensivspiel lief wenig zusammen und auch in der Hintermannschaft machte der SVE nicht den sichersten Eindruck. Unterm Strich war es ein rabenschwarzer Tag für die Eintracht, hinter den sie schnellstmöglich einen Haken machen sollte.

Dabei begann die Partie durchaus vielversprechend für die Platzherren, denn bereits in der zweiten Minute prüfte Kapitän Silvan Rödel die Standfestigkeit des Magdeburger Pfostens. Fünf Zeigerumdrehungen später zielte Jannis Junker etwas genauer. Sein Versuch aus der Distanz schlug unter der Latte ein - 1:0 (7.). In der Folge wurden allerdings die Gäste stärker und profitierten von eklatanten Fehlern in der Eintracht-Hintermannschaft. So konnte Roman Dinh ungehindert für seinen Nebenmann Moritz Scherl auflegen, der den 1:1-Ausgleich (14.) besorgte. Den Rückstand verhinderte Eintracht-Schlussmann Justin Albrecht gegen den frei vor ihm auftauchenden Dinh (16.). Allerdings war auch Albrecht wenig später geschlagen, als der pfeilschnelle Dinh der Abwehr enteilt war und zum 2:1 (20.) für den MSV Börde vollendete. Rödel mit einem Freistoß (31./drüber) und Felix Petrick (34./gehalten) verpassten vor der Pause den Ausgleich.

Massoud Yousof probierte es hingegen kurz nach dem Seitenwechsel, doch sein Versuch landete an der Querlatte (46.). Nach vorn ging für die Platzherren ohne Ideengeber wie Daniel Stehr, Jan Plewe oder auch David Kühn (erst spät eingewechselt) trotz aller Bemühungen nicht viel. Magdeburg konnte in aller Seelenruhe auf Konter lauern. Einen solchen schloss der bärenstarke Dinh nach exakt einer Stunde zum 3:1 ab. Das war der endgültige Genickschlag für die Salzwedeler. Zwar hatte Kühn den Anschluss frei vor MSV-Keeper Lucas Jordan, der mit dem Fuß abwehrte, auf dem Fuß (65.), doch dann legten die Gäste noch zwei Treffer drauf. Zunächst war Dinh zum dritten Mal zur Stelle und markierte das 4:1 (69.), dann durfte sich auch noch Schlussmann Jordan in die Torschützenliste eintragen. Der verwandelte in der Schlussminute einen fälligen Foulelfmeter zum 5:1-Endstand, der aus Sicht der Eintracht vielleicht etwas zu hoch ausfiel.

SV Eintracht Salzwedel 09: Albrecht - Petrick (47. Bero), Grau (68. Niemeyer), Manthey, Rödel, Junker, Yousof (60. Kühn), Gromeier, Engling (57. Träger), Hamann, Müller.

Magdeburger SV Börde: Jordan - Jaeschke, Dethlefsen, Laydorff, Jonitat (36. Fischer), Hollmann (36. Gehrmann), Dinh, Großjohann, Münch, Scherl, Henne (63. Priezel).

Torfolge: 1:0 Jannis Junker (7.), 1:1 Moritz Scherl (14.), 1:2, 1:3, 1:4 Roman Dinh (20., 60., 69.), 1:5 Lucas Jordan (70./Foulelfmeter).

SR: Renee Sensenschmidt (Brietz).

Vorkommnisse: Keine.