Potzehne l Der SV Grün-Weiß Potzehne hatte sich für die Rückrunde in der Fußball-Landesliga Nord vorgenommen, regelmäßiger zu punkten als im ersten Halbjahr. Dieser Plan ist bislang noch nicht aufgegangen, denn die Elf von Trainer Nico Bremse verlor die ersten beiden Partien in Burg (1:3) sowie gegen Bismark (1:2) und bleibt damit mit sieben Punkten am Tabellenende hängen. "Kämpferisch und läuferisch ist das okay, aber wir nutzen einfach unsere vorhandenen Tormöglichkeiten nicht. Wenn du unten drin stehst, wir irgendwie jeder Fehler bestraft. Wir hoffen, dass wir das Glück mal wieder auf unserer Seite haben", so Coach Bremse.

Seine Mannschaft ist morgen am 18. Spieltag zu Gast beim VfB Ottersleben (15 Uhr), gegen den sie im Hinspiel knapp mit 1:2 verloren hatte. Diesmal möchten die Grün-Weißen den Spieß natürlich umdrehen - müssen sie genau genommen auch, denn der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den der FSV Saxonia Tangermünde einnimmt, berträgt bereits elf Punkte. "Die Jungs haben sich noch nicht aufgegeben und zuletzt auch nicht schlecht gespielt. Da war auch viel Pech dabei", resümiert Potzehnes Trainer. Der hofft, dass seine Elf mit etwas Zählbarem, möglichst schon beim Tabellenfünften in Ottersleben (26 Punkte), Selbstvertrauen tanken kann. "Vielleicht können wir dann mal eine Serie starten", verrät Nico Bremse. Doch die morgige Aufgabe wird nicht einfach, stellt doch der VfB mit 43 Treffern den besten Angriff der Liga. Wesentlich mehr als 15 Treffer hätten auch die Potzehner auf dem Konto haben können, würden sie ihre Chancen etwas effektiver nutzen. "Das müssen wir besser machen und von Beginn an wach sein", erklärt Bremse, der wohl alle Spieler zur Verfügung hat.