Der SV Chemie Mieste kann wohl langsam für ein weiteres Jahr in der Tischtennis-Landesliga planen. Am Freitagabend besiegten die Altmärker in eigener Halle die Reserve des TuS Fortschritt Haldensleben mit 9:6 und verbesserten sich so auf 13:15-Punkte und Tabellenplatz fünf in der Liga.

Mieste l Schon im Vorfeld war allerdings durchgesickert, dass die Gäste wohl nicht in Bestbesetzung antreten werden. Und so kam es dann auch. Der TuS nahm die Partie sogar gleich mit drei Ersatzspielern auf, da sowohl Fischer, als auch Müller, Klockenmeier und Claßen fehlten. Allerdings wirkt sich bei den Hallenherren das Fehlen von Detlef Klabis auch nicht gerade positiv aus. Die Lücke schloss aber Mario Barz aus der vierten Mannschaft.

In den Doppeln war aber schnell klar, dass sich die Gäste aus dem Bördekreis nicht kampflos ergeben würden. Zwar hatten Melzer/Beier (3:0 gegen Nahs/Prein) keine große Mühe, doch Kufky/Hönemann (3:1 gegen Lehmann/Radke) mussten mehr kämpfen, als ihnen lieb war. Überhaupt nicht zufrieden war Kufky mit seiner Leistung. "Ich weiß auch nicht, was los war. Mir ist nichts gelungen, aber Andreas hat es rausgerissen", so Kufky. Zuvor hatten aber Glaue/Barz (0:3 gegen Kühne/Wiegel) keine Siegchance.

Diese knappe Führung konnten die Gastgeber dann in der ersten Runde auch nicht entscheidend ausbauen. Gleich zu Beginn der ersten Runde musste Glaue (1:3 gegen Wiegel) und auch Melzer (0:3 gegen Kühne) passen. Äußerst wichtig waren danach aber die Siege von Patrick Beier (3:0 gegen Lehmann), Andreas Hönemann (3:1 gegen Nahs) und René Kufky (3:0 gegen Prein). So drehte Chemie das Mtach zunächst wieder und lag mit 5:3 vorn. Einkalkuliert war dann die Niederlage von Mario Barz, der beim 0:3 gegen Radke keine Chence hatte - 5:4.

Nach dem 5:5 machten de Miester Betrieb

Die Entscheidung in diesem Match stand aber weiter auf der Kippe. Glaue verlor gleich das Spitzeneinzel gegen Kühne 1:3, wobei der Miester aber mit einem 11:9 im ersten Satz startete. Danach lief es aber bei den Miestern, die nun Nägel mit Köpfen machten. Aus dem 5:5-Zwischenstand wurde ein 9:5 gemacht - der Sieg war sicher. Dafür sorgten in der Folge Melzer (3:0 gegen Wiegel), Beier (3:1 gegen Nahs), Hönemann (3:0 gegen Lehmann) und schlussendlich Kufky (3:0 gegen Radke).

Zum Abschluss verbuchte auch Ersatzmann Mario Barz ein kleines Erfolgserlebnis. Zwar lag der Miester gegen Prein schnell mit 0:2 nach Sätzen im Hintertreffen, doch dann holte sich Barz Satz Nummer drei mit 11:9. Satz Nummer vier war allerdings wieder eine sichere Beute des Haldenslebers, so dass am Ende ein 9:6 für die Chemiker auf der Anzeigetafel stand.

SV Chemie Mieste: Stefan Glaue (0), Thomas Melzer (1,5), Patrick Beier (2,5), Andreas Hönemann (2,5), René Kufky (2,5), Mario Barz (0).