Eine erfolgreiche Ära endete am Sonntag in der Oebisfelder Sporthalle. Uwe Dietz wurde nach dem letzten Saisonspiel des SV Oebisfelde in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen als Trainer verabschiedet.

Oebisfelde l Ein Hauch Handball-Weltmeisterschaft der Männer von 2007 zog am Sonntagnachmittag durch die Oebisfelder Sporthalle. Grund: Die Frauen des SVO um Co-Trainerin und Torhüterin Steffi Müller hatten sich wie damals die deutschen Weltmeister Schnurrbärte unter die Nasen geklebt, um so auf ihren Trainer aufmerksam zu machen. Denn Weltmeister-Trainer Heiner Brand ist wie SVO-Trainer Uwe Dietz bekennender Schnurrbart-Träger.

Im Mittelpunkt stand aber natürlich der scheidende Trainer Uwe Dietz, den Freunde und Bekannte eigentlich nur "Zicke" rufen. Der erfahrene Übungsleiter hinterlässt für seinen Nachfolger Karsten Kuhlmann ein bestelltes Feld. 2009 ist er mit seinen Frauen von der Nordliga in die damalige Oberliga aufgestiegen. Viele der Spielerinnen kamen bereits im Jugendalter unter seine Fittiche. Er hat die Mannschaft geformt und dem Oebisfelder Frauenhandball damit wieder Erfolg eingehaucht.

Selbstverständlich wird der Niendorfer nicht in der Versenkung verschwinden. Er bleibt am Handball - als Trainer der SVO-D-Mädchen. In dieser Mannschaft sind mit Alina und Lucy Müller, Paula Gerlach oder Julie Nicke einige Talente vertreten, die es zu formen gilt. Eine neue Herausforderung für Uwe Dietz, die eventuell wieder in der Sachsen-Anhalt-Liga endet.

Verabschiedet wurde am Sonntag nicht nur der Trainer, sondern verletzungsbedingt auch die einstige Rückraumfrau Orla Stimbra.

Bilder