Meisterschaft und wohl auch der Aufstieg sind für die Mitteldeutschen Oberliga-Männer des SV Oebisfelde kein Thema mehr. Im Mittelpunkt steht jetzt der Kampf um den dritten Platz. Dazu muss morgen, am vorletzten Spieltag, beim SV Hermsdorf gepunktet werden. Anwurf ist um 19.30 Uhr.

Oebisfelde l "Wir sind zuletzt etwas aus dem Tritt gekommen. Die Niederlagen gegen Burgenland und vor allem in Staßfurt hatten nicht nur mit unserer Verletzungsmisere zu tun. Einigen Akteuren gelang es nicht, ihr Potenzial abzurufen. Das hatte Auswirkungen. Besonders auf die Defensive. Wir müssen wieder anziehen. Denn Platz drei wollen wir unbedingt halten", sagte SVO-Trainer Hendrik Tuschy.

Im Unternehmen Bronzemedaille können die Allerstädter morgen zum Glück auf zwei bewährte Kräfte zurückgreifen. Dazu Tuschy: "Unser Lazarett lichtet sich. Alexander Vogel und Michael Meichsner werden definitiv wieder dabei sein. Für 60 Minuten wird es noch nicht reichen, 30 bis 40 Minuten sollten es aber schon werden."

Durch ihre Rückkehr verspricht sich der Trainer ein variableres Angriffsspiel, für das Vogel auf der Mitte verantwortlich zeichnen soll, und durch Meichsner mehr Stabilität in der Abwehr. Aber auch die Rückraum-Qualitäten des 2,02-Meter-Mannes werden gefragt sein.

In Hermsdorf erwartet Tuschy indes einen SV, der sich "besser als im Hinspiel präsentiert". Grund: In Oebisfelde hatten die Thüringer keine Chance, gingen mit 22:31 unter. "Hermsdorf hat zuletzt gute Ergebnisse erzielt, unter anderem Köthen in eigener Halle mit 31:25 bezwungen, es wird also ein hartes Stück Arbeit für uns. Zudem möchte sich die Mannschaft in ihrem letzten Saisonheimspiel von ihren Fans sicherlich mit einem Sieg verabschieden", erklärte Tuschy.

Eingesetzt wird morgen ein Bus. Los geht es um 14.45 Uhr vom Lessingeck.