Die 28. und damit bereits drittletzte Spielrunde dieser Saison steigt morgen in der Fußball-Landesklasse, Staffel I. Neben zwei Derbys in Letzlingen und Kalbe steht auch ein Abstiegsendspiel in Diesdorf an.

Salzwedel l Der SV Liesten 22 reist morgen als Favorit zum bereits abgestiegenen VfL Kalbe/Milde, zudem empfängt der FSV Heide Letzlingen Tabellennachbar SSV 80 Gardelegen. Die Augen richten sich aber umso mehr nach Diesdorf, wo der gastgebende DSV gegen den SV Viktoria Uenglingen nach dem letzten Strohhalm im Abstiegskampf greifen will. Des Weiteren ist der SV Eintracht Salzwedel Gastgeber für den SSV Havelwinkel Warnau.

FSV Heide Letzlingen - SSV 80 Gardelegen (SR: Thomas Wissel). Beide Teams sind im Klassement aktuell nur einen Zähler voneinander getrennt, so dass schon allein deshalb ein packendes Nachbarschaftsderby zu erwarten ist. Natürlich wollen die gastgebenden Letzlinger auch weiterhin vor dem SSV bleiben und brauchen deshalb mindestens ein Remis. "Wir wollen unsere Heimstärke in die Waagschale werfen und möglichst die Partie für uns entscheiden", umreißt FSV-Vereinspräsident Andreas Lenz die Zielstellung. Nach zuvor drei Siegen in Folge gab es für die Mannschaft von Trainer Dieter Förster zuletzt in Neuenhofe (1:4) eine deftige Packung, die sie schnellstmöglich wieder wettmachen möchte. "Wir müssen versuchen, unser Spiel durchzuziehen. Ich denke, Gardelegen hat mit seiner starken Hinrunde die ganze Liga überrascht und gezeigt, dass es gegen jeden Gegner bestehen kann. Wir begegnen dem SSV mit großem Respekt", verrät Lenz. Auf Seiten der Letzlinger, die im Hinspiel ein 0:0 erreichten, fallen Marc Schlamann, Christian Palutke, Andreas Lenz und Matthias Reps sicher aus, die Einsätze von Stefan Saluck und Christian Wernecke sind noch mit Fragezeichen versehen.

Ausgerechnet vor diesem Nachbarschaftsduell plagen Gardelegens Trainer Thorsten Ebeling erhebliche Personalsorgen. Gleich zehn Spieler drohen auszufallen. Sicher aus fallen die verletzten Kay Pennigstorff, Alexander Meyer und Daniel Burkardt, die gesperrten Michael Hille und Tobias Thielitz, der privat verhinderte Arnold Schulze sowie Daniel Leberecht (Studium), während Ebeling bei den Einsätzen von Marco Schönfeld, Stephan Fraedrich und Andy Stottmeister noch Hoffnung hat. "Wahrscheinlich muss ich selbst auch wieder spielen. Aber egal, wir wollen uns ordentlich verkaufen und zumindest einen Punkt mitnehmen", erklärt der SSV-Coach im Vorfeld des Derbys. "Ich möchte unbedingt noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Gegen Letzlingen sind die Jungs ohnehin motiviert", weiß Ebeling, dessen Mannschaft nach einem starken dritten Platz nach der Hinrunde auf Rang zehn abgerutscht ist. "Heide ist sehr kampfstark, spielerisch sehe ich die beiden Teams auf Augenhöhe", fügt der Gardelegener Übungsleiter an.

VfL Kalbe/Milde - SV Liesten 22 (SR: Franz Julius Deelmann). Das vorletzte Heimspiel dieser Saison und vorerst auch in der Landesklasse möchten die Mildestädter noch einmal genießen. Zuletzt hielten sie mit nur zehn Spielern gegen Tabellenführer Kreveser SV stark dagegen und unterlagen nur knapp mit 1:2. "Das war wirklich eine schöne Leistung, leider wurden wir nicht belohnt. Dennoch sollten wir daran in den letzten drei Spielen noch einmal anknüpfen", so VfL-Trainer Denis Mertens. Der wird diesmal wieder mindestens elf Spieler zusammen bekommen, immens wichtig ist die Rückkehr des zuletzt gelbgesperrten Daniel Wrobel. Für die Kalbenser, bei denen der beruflich verhinderte Marcus Grieger ausfällt, gilt es, sich bereits für die kommende Spielzeit in der Kreisoberliga einzuspielen. "Diese Saison müssen wir abhaken, da können wir nicht viel Positives mitnehmen", weiß Mertens. Dem Gegner zollt der VfL-Coach großen Respekt. "Wenn Liesten alle Spieler an Bord hat, ist das für mich eine der spielstärksten Mannschaften in dieser Liga", erklärt Mertens, dessen Elf natürlich nur Außenseiterchancen hat, diese aber nutzen möchte. Im Hinspiel beim 0:2 hielten die Mildestädter lange Zeit sehr gut dagegen.

Mit neuem Trainer hat Liesten in der Vorwoche durch ein 1:0 gegen Diesdorf in die Erfolgsspur zurückgefunden. Lucas Bresch ist nach dem Rücktritt von Sigmar Pätzold nun Spieler und Coach zugleich beim Tabellenneunten. "Man hat den Spaß am Fußball wieder gesehen. An diese Leistung müssen wir anknüpfen, auch wenn die Chancenverwertung noch zu wünschen übrig ließ", so SVL-Mannschaftsleiter Dietrich Timm. Hinzu kam, dass die Liestener annähernd wieder in Bestbesetzung spielen konnten. Mit ähnlichem Personal wird der Titelverteidiger auch morgen in die Mildestadt reisen. Martin Todte, Sven Komnick und Steffen Mangrapp fehlen weiterhin, für den im Gegensatz zur Vorwoche diesmal nicht anwesenden Sebastian Thees wird Matthias Wiese wieder in den Kader zurückkehren. "Wir haben uns drei Punkte vorgenommen, doch das wird kein leichtes Unterfangen. Kalbe hat mit zehn Mann gegen Krevese nur knapp verloren, das ist schon eine kleine Sensation", urteilt Timm. "Kalbe wird sich voll reinknien, besonders in der Offensive haben sie sicherlich ihre Stärken", spricht Liestens Mannschaftsleiter über den Kontrahenten.

Diesdorfer SV - SV Viktoria Uenglingen (SR: Michael Müller). Gern werden sich die Diesdorfer an das Hinspiel zurückerinnern. Im Talkessel gewann der DSV, für den Christopher Brauer gleich dreimal traf, nach einer kämpferisch bärenstarken Leistung seinerzeit verdient mit 4:2. Auch morgen zählt für die Mannschaft von Trainer Jörg Kleiner nichts anderes als ein Sieg. Sollte es diesen nicht geben, sind die Westaltmärker so gut wie sicher abgestiegen. Im Falle eines Erfolges würde der DSV auf dem ersten Abstiegsplatz den Rückstand auf die Viktoria, die einen Rang über dem Strich steht, auf drei Zähler verkürzen. Somit gäbe es in den letzten beiden Partien in Haldensleben und gegen Neuenhofe noch Chancen für den Aufsteiger. In den vergangenen beiden Spielen gegen Krevese (1:0) und in Liesten (0:1) boten die Diesdorfer gute Leistungen. Sollten sie im morgigen Abstiegsendspiel daran anknüpfen können, sollte ein Sieg durchaus im Rahmen des Möglichen liegen. Da passt es gut, dass Felix Klapper und Tobias Jordan wieder mitwirken können und somit Coach Kleiner fast sein gesamtes Personal wieder an Bord hat. Das sollte alles in die Waagschale werfen, denn nur so ist das Wunder von Diesdorf noch möglich.

SV Eintracht Salzwedel 09 - SSV Havelwinkel Warnau (SR: Tobias Petzke). Fast genau einen Monat ist es her, als die beiden Kontrahenten das Hinspiel austrugen. In Warnau setzte sich die Eintracht dank der Tore von Gregor Roth und Kevin Gebert mit 2:1 durch. "Der SSV ist uns noch frisch in Erinnerung. Wir müssen die Stimmung hochhalten, das ist ganz wichtig", weiß Salzwedels Trainer Burghardt Schulze. Schließlich können die Kreisstädter am 14. Juni eine gute Saison krönen. Dann steigt nämlich das Kreispokalendspiel gegen den SV Liesten 22. "Warnau ist ein direkter Konkurrent, deshalb wollen wir dieses Spiel auch gewinnen", erklärt Schulze. Zuletzt erreichte seine Mannschaft ein 1:1 in Gardelegen, sprang damit allerdings auf Tabellenplatz sieben. Die Warnauer auf dem fünften Platz liegen nur einen Zähler vor den Hansestädtern, so dass Letztere mit einem Erfolg automatisch am direkten Kontrahenten vorbeiziehen würden. Eine einfache Aufgabe ist das allerdings nicht. Personell ist die Lage beim SVE nicht gerade optimal. Neben den drei langzeitverletzten Mario Heinicke, Maximilian Müller und Christian Minkus fallen nämlich auch noch Marko Trostmann, Joey Krüger und Christian Tiedge definitiv aus. "Wenn wir die beiden Offensivspieler Kevin Beyer und Jürgen Betker in den Griff bekommen könnten, wäre das schon mal hilfreich", schaut Salzwedels Coach auf den Gegner.