Gebührend wurde am vergangenen Sonnabend im Salzwedeler Kulturhaus der 20. Geburtstag des Kreissportbundes Altmark West mit einer großen Festveranstaltung gefeiert. Geladen waren zahlreiche Gäste und Vereinsvertreter, verdientsvolle KSB-Funktionäre und natürlich viele Sportlerinnen und Sportler.

Salzwedel l Nach 20 Jahren erfolgreicher und beispielhafter Arbeit des KSB war es nun an der Zeit, um Danke zu sagen. Danke, für die geleistete Arbeit, für das im Landesmaßstab Erreichte und für die Unterstützung der starken Partner aus Politik und Wirtschaft.

Das taten dann auch viele Gäste in ihren Grußworten. So richteten unter anderem Landrat Michael Ziche, LSB-Sportvorstand Eberhard Bunzel oder auch Bundestagsabgeordnete Marina Kermer ihre durchweg lobenden Worte an den KSB Altmark West um den Vorsitzendenden Lutz Franke. Der vergaß natürlich auch nicht, dass zu diesem positiven Gelingen und Wirken des KSB mehr nötig war. "Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen für die Unterstützung und Hilfe in den vergangenen 20 Jahren bedanken. Ohne euch, wäre das Erreichte nicht machbar gewesen". Für diese Aussage erntete er einen langen und tosenden Applaus.

Elke Maas - Die gute Seele des KSB

"Ihr seid die Besten im Land. Mein Dank gilt vor allem allen Übungsleitern und den ehrenamtlichen Helfern. Der Kreissportbund und seine Mitstreiter und die Sportlerinnen und Sportler haben unsere Region weit über die Landesgrenzen hinaus bekannter gemacht", so Kermer in ihren Ausführungen.

In seinem anschließenden "20-Jahres-Bericht" umriss Franke kurz den Werdegang und die Entwicklung des KSB, ehe ein großer Ehrungsblock auf der Tagesordnung stand. Hier wurden verdienstvolle Funktionäre, Übungsleiter, Vereinschefs oder ehrenamtliche Helfer mit Ehrennadeln des LSB oder aber Medaillen des KSB ausgezeichnet. Höhepunkt dabei war eindeutig der Eintrag von Volker Schwertz ins Ehrenbuch des LSB.

Doch ein Name wurde immer und immer wieder genannt - Elke Maas. Ob Franke, Geschäftsführer Peter Böse oder auch Jutta Liebelt vom TSV Kunrau, alle bedankten sich immer wieder bei der hauptamtlichen Mitarbeiterin des KSB, die aufgrund der lieben Worte sehr gerührt war.

Ein weiterer Höhepunkt war sicher auch die Ehrung der vielen ehemaligen, immer noch aktiven oder passiven KSB-Mitarbeiter. Geschäfstführer Peter Böse ließ es sich nicht nehmen, alle auf die große Bühne zu bitten und sich mit lieben Worten bei allen zu bedanken. "Ohne euch euch hätten wir es nicht dahin geschafft, wo wir heute sind", so Peter Böse.

   

Bilder