Potzehne l Fußball-Landesligist SV Grün-Weiß Potzehne ist bereits auf die Zielgerade der Saison eingebogen. Eigentlich geht es auch nur noch darum, das Rennen sauber zu beenden, wenn da nicht noch die kleinen und leisen Hoffnungen auf eine mögliche Relegation wären.

Um aber überhaupt noch eine Chance darauf zu haben, müsste die Elf von Coach Nico Bremse noch den VfB Germania Halberstadt II abfangen. Der sitzt nämlich noch genau auf diesem 14. Tabellenplatz - und das mit vier Zählern Vorsprung. Daher zählt für die Grün-Weißen morgen auch nur ein Sieg bei der TSG Calbe/Saale. Klar ist auch, dass Germania II dabei schon kein Spiel mehr gewinnen darf.

"Solange rechnerisch noch irgendetwas möglich ist, geben wir nicht auf und glauben an uns. Die Mannschaft zeigt, dass sie mithalten kann. Wir machen uns das bloß selbst immer wieder schwer mit unserer Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Tor", fasste Trainer Bremse kürzlich treffend zusammen.

Und die Schwierigkeiten, das runde Leder irgendwie ins Eckige zu bringen, zieht sich bereits durch die gesamte Saison. Oftmals waren die Potzehner keinen Deut schlechter als die Gegner, hatten Möglichkeiten zu Hauf, trafen aber eben das Tor nicht. So auch wieder am vergangenen Sonnabend gegen Förderstedt. Zwar gewannen die Kretzschmann Co. klar mit 2:0, aber es hätten gut und gerne auch drei, vier Treffer mehr sein können.

Doch die Konzentration geht jetzt in Richtung Calbe/Saale. Alles andere als drei Punkte würde alle Hoffnungen begraben, von daher werden die Altmärker alles versuchen, um zu gewinnen. Personell sieht es ganz gut aus bei den Potzehnern. Schiedsrichter der Partie ist Stefan Kupski.