Fast auf den Punkt genau vor zwei Monaten hat der SSV 80 Gardelegen letztmals in der Fußball-Landesklasse ein Spiel gewonnen. Nun, am 31. Mai 2014, war es mal wieder soweit. Die Elf von "Spielertrainer" Thorsten Ebeling bezwang im letzten Heimspiel der Saison den SV Rot-Weiß Arneburg mit 4:2 (3:1).

Gardelegen l Und beide Teams hatten mit personellen Engpässen zu kämpfen. Während bei den Gästen gleich sieben Akteure fehlten (Coach Forstreuter: "Das soll aber keine Ausrede für die Niederlage sein"), so kam SSV-Trainer Ebeling auf die gleiche Anzahl fehlender Spieler und musste sogar selbst das Trikot überstreifen.

Dennoch begann das Match furios. Es dauerte keine 150 Sekunden, da zappelte das Spielgerät im Gardelegener Netz. Libero Ebeling vertändelte einen Ball, den sicherte sich Boy, der gut nachsetzte, und bediente Gralow in der Mitte. Der hatte keine Mühe, zum 0:1 (3.) zu verwandeln. Auch danach blieb der Gast zunächst aktiver. Allerdings wachten nun auch die Platzherren auf. Nach einer Ecke von Schulze spielten beide Teams im 16er Billard. Erst als Burkardt den Abpraller aufs Tor semmelte und Bach noch mit der Hacke abfälschte, war das Ding drin - 1:1 (10.). Damit aber nicht genug. Durch diesen Ausgleich beflügelt kam der Platzherr immer mehr in Fahrt. Unterstützt wurde er durch haarsträubende Fehler in der Hintermannschaft. Nach einer Viertelstunde waren sich Viererkette und Keeper Maier nicht einig, den Braten roch Malek und netzte locker zum 2:1 (15.) ein. Kurz danach streifte ein Schönfeld-Schuss nur knapp am Pfosten vorbei. Für die Gäste vergaben danach Boy (21.) und Maier (30.), der einen Hundertprozenter liegen ließ. So kam es, wie es kommen musste. Erneut sah die Gäste-Kette nach einem langen Ball nicht gut aus, Schönke ließ das Leder springen. Wieder erwies sich Malek als "Bratenriecher", erkämpfte sich den Ball und schob zum 3:1 (36.).

In Halbzeit zwei ging es hin und her. Beide Teams hatten dabei ihre Möglichkeiten, allerdings konnten für den SSV nur Schönfeld (50.) zum zwischenzeitlichen 4:1 und Gralow (87.) für die Gäste aus Arneburg zwei davon zum 4:2-Endstand nutzen. Pünktlich auf die Sekunde beendete Schiedsrichter Hoja dann die muntere und abwechslungsreiche Partie.

Torfolge: 0:1 Danny Gralow (3.), 1:1 Simon Bache (10.), 2:1, 3:1 Hannes Malek (15., 36.), 4:1 Marco Schönfeld (50.), 4:2 Danny Gralow (87.).

Bilder