Mit einer 0:3 (0:0)-Heimniederlage gegen den SV Fortuna Magdeburg hat sich der SV Grün-Weiß Potzehne am Sonnabend von seinen Fans und auch aus der Landesliga verabschiedet. Die Elf von Coach Nico Bremse stand aber bereits am Vorwochenende als sicherer Absteiger in die Landesklasse I fest.

Potzehne l Allerdings täuscht dieses Abschiedsergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg, denn über weite Strecken waren die Grün-Weißen - wie schon in den übrigen Spielen zuvor - ebenbürtig. Dennoch leisteten sich die Altmärker von der 60. bis zur 68. Minute drei individuelle Fehler, die Fortuna prompt ausnutzte und daraus den 3:0-Sieg baute.

Fortuna nutzt die individuellen Fehler

Zunächst gab es die erste schlechte Nachricht aber schon vor dem Spiel. Keeper Schmidt verletzte sich beim Warmmachen, so dass erneut Wagner zwischen den Pfosten stand. Und die Fortunen gaben - zumindest in den ersten zehn Minuten richtig Gas, trafen sogar den Pfosten. Nach einer Viertelstunden fingen sich aber die Potzehner und spielten nun gegen sich etwas defensiver verhaltene Gäste munter mit. Gute Chancen vergaben dabei Stolle (20./Kopfball), Niebuhr (28./Freistoß) und Seeger (36./Schuss nach einer Ecke).

Die zweite Hälfte begann offenisver. Beide Teams kurbelten am Spielhebel und hatten Chancen. Die beste für Potzehne vergab dabei Schunaew, der nach Wehrmeister-Freistoß aus knapp fünf Metern das Tor verfehlte. Danach folgte aber die neunminütige und spielentscheidende Lethargiephase der Potzehner. Zunächst erzielte Bimenyimana (60.) nach einer gut getretenen Ecke aus abseitsverdächtiger Position (die Potzehner monierten das vergeblich) das 0:1, ehe Hannemann per sehenswertem Freistoß (63.) - das Spielgerät segelte unhaltbar für Wagner ins rechte Eck - und Müller (68.) per Strafstoß (Oelze hatte im 16er zugelangt) auf 3:0 für die Fortunen erhöhen konnten. Damit war der Schal natürlich gestrickt.

Danach hatte Fortuna natürlich leichtes Spiel. Während die Potzehner teilweise zu kopflos und überhastet versuchten, noch irgendwie Ergebniskosmetik zu erzielen, lösten die Gäste diese altmärkischen Angriffsbemühungen schon vor dem Entstehen großer Torgefahr wieder auf.

Gelb-Rote Karte für Fortunas Hannemann

Da spielerisch nicht mehr viel passierte, wurde es aber noch einmal farbig auf dem Platz. Hannemann (75.) sah wegen Meckerns noch den Gelb-Roten Karton. Auch in den Schlussminuten in Überzahl gelang es den Potzehnern nicht mehr, Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen.

Torfolge: 0:1 Isaac Bimenyimana (60.), 0:2 Dirk Hannemann (63.), 0:3 Philipp Müller (68./Foulelfmeter).

Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Magdeburgs Dirk Hannemann (75.) wegen Meckerns.

SR: Stefan Dehmel.

Zuschauer: 47.