Jübar l Soviel dürfte schon nach den ersten Testspielen feststehen: Dem FC Jübar/Bornsen steht in der Fußball-Kreisoberliga eine schwere Saison bevor. Personell hat es die Mannschaft vom Neutrainer-Trio Gerald Schulz/Marco Günther/Dirk Grobauer vor Saisonbeginn hart getroffen. Wichtige Leistungsträger verließen den Verein oder sind verletzt. Auch gegen Kreisligist SV Germania Zethlingen am Sonntag lief der FC fast mit dem allerletzten Aufgebot auf und musste sich am Ende mit 2:4 (1:2) geschlagen geben. Nach drei harten Trainingstagen in Folge hatte das Schulz/Günther/Grobauer-Team allerdings speziell nach dem Seitenwechsel auch mit schweren Beinen zu kämpfen.

Dabei starteten die Platzherren gut in die Partie und bestimmten auch den Großteil der ersten Hälfte. Nur mit der Verwertung der Chancen klappte es noch nicht wie gewünscht. In Minute elf hatte schon Florian Schierhorn die Jübarer Führung auf dem Kopf, doch nach Redweik-Flanke verfehlte er den Kasten von Jan Mania. Ein Freistoß von Sebastian Freitag flog ebenso über das Gehäuse (13.). Freitag, einer der besten Akteure auf FC-Seite, probierte es ein weiteres Mal, doch sein Schuss zischte am kurzen Eck vorbei (20.). Als Meister der Effektivität zeigten sich die Germanen. Stephan Wernecke nutzte gleich die erste Möglichkeit zur Zethlinger Führung (24.). Auch der zweite Schuss der Gäste landete im Gehäuse von Andy Grobauer. Stefan Ringel lupfte die Kugel gekonnt zum 2:0 (37.) in die Maschen - verkehrte Welt in Jübar zu diesem Zeitpunkt. Im direkten Gegenzug markierte Freitag zumindest den Anschlusstreffer für Jübar/Bornsen. Aus der Drehung nagelte er das Leder in die Maschen - 1:2 (37.). Beinahe hätte Marcel Fehse den alten Abstand vor der Pause wieder hergestellt, doch der Germania-Angreifer verfehlte am langen Eck lauernd das Tor nach Flanke von Phillip Schneider (41.).

Weil bei den Platzherren nach Wiederbeginn dann doch mehr und mehr die Kräfte nachließen, verschaffte sich Zethlingen mehr Spielanteile. Die ersten Chancen durch Ringel (51./gehalten) und Martin Ahlemann (52./Kopfball drüber) wurden allerdings noch nicht genutzt. Auf der Gegenseite hatte Sebastian Seidler den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber im kurzen Eck an Mania (53.). Nach starker Vorarbeit von Christian Grothe sah sich Ringel auf einmal völlig frei Andy Grobauer gegenüber und schob überlegt zum 3:1 (58.) für die Germanen ein. In der Folge besaß speziell Freitag ein ganzes Füllhorn voller Chancen. Gleich zweimal scheiterte er am Pfosten (67., 68.), dann an Mania und setzte den Nachschuss über den Kasten (76.). Auch Dustin Barnewsky fehlte das Glück bei seinem Versuch (78./drüber). Mit einem verwandelten Strafstoß - Pascal Ehmke wurde gefoult - zum 4:1 (80.) machte Ahlemann alles klar. Den Gastgebern gelang nur noch Ergebniskosmetik. Sebastian Freitag brauchte nach Huhn-Vorarbeit nur noch ins leere Gehäuse einzuschieben - 2:4 (82.).

FC Jübar/Bornsen: A. Grobauer - Freitag, Barnewsky, M. Schmidt, Seidler, Truthe, Thiele, Knoke, Schierhorn, Peters, Redweik (D. Grobauer, Hendrich, Huse, Huhn, Lemke).

SV Germania Zethlingen: Mania - Reinecke, Siegert, Schneider, Ringel, Wernecke, Steffens, Wille, Ahlemann, Grothe, Fehse (Benecke, Ehmke, Uhde).

Torfolge: 0:1 Stephan Wernecke (24.), 0:2 Stefan Ringel (37.), 1:2 Sebastian Freitag (37.), 1:3 Stefan Ringel (58.), 1:4 Martin Ahlemann (80./Foulelfmeter), 2:4 Sebastian Freitag (82.).

SR: Peter Helios (Salzwedel).

Vorkommnisse: Keine.