Vier Mannschaften haben auch nach dem zweiten Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel I, eine weiße Weste vorzuweisen - darunter mit dem SV Grün-Weiß Potzehne und dem FSV Heide Letzlingen immerhin auch zwei aus der Westaltmark.

Salzwedel l Richtig gut hineingefunden in die Saison haben nach dem Abstieg aus der Landesliga die Grün-Weißen aus Potzehne. Nicht nur, dass die Elf von Trainer Nico Bremse beide Partien gewann - sie ließ es zudem auch richtig krachen. Einem 2:0 in Gardelegen folgte am Sonnabend ein eindrucksvolles 10:2 gegen Uenglingen, bei dem sich allein Mario Stolle sechsmal in die Torschützenliste eintrug. Mit einem beachtlichen Torverhältnis von 12:2 führt die Bremse-Elf nicht überraschend das Klassement vor den ebenfalls verlustpunktfreien Mannschaften vom SV Rot-Weiß Arneburg, FSV Heide Letzlingen und SV Blau-Gelb Goldbeck an - und möchte dies mit der aktuellen Form nach Möglichkeit nicht nur für den Moment tun.

Auch der FSV Heide Letzlingen darf von einem Start nach Maß sprechen. Zwar fielen die Erfolge der Mannschaft von Coach Dieter Förster nicht so deutlich wie die der Potzehner aus, doch für die Heide-Mannen zählen schließlich nur die Punkte. Davon haben sie immerhin schon einmal sechs gesammelt. Bislang war das Förster-Team gegen zwei Aufsteiger aktiv. Dobberkau (4:2) und Beetzendorf (3:2) wurden bezwungen, Lohn dafür ist Platz drei. Mit sieben Treffern stellen die Letzlinger zudem die zweitbeste Offensive hinter dem Spitzenreiter. Gern würde der FSV auch in den kommenden Wochen diese Platzierung bestätigen.

Bei immerhin vier Punkten stehen der SV Medizin Uchtspringe (2:2 Havelberg), der SSV Havelwinkel Warnau und der FSV Havelberg, die sich aktuell einen Dreikampf um Rang fünf liefern. Die ersten drei Zähler brachten am Wochenende der SV Germania Tangerhütte und der SV Krüden/Groß Garz auf ihr Konto - übrigens gegen westaltmärkische Vertreter. Während die Germanen gegen Gardelegen mit 4:2 die Oberhand behielten, gewann Aufsteiger Krüden/Groß Garz am Sonntag gegen Salzwedel mit 1:0. Der zweite Liganeuling aus der Ostaltmark, SV Preußen Dobberkau, bejubelte am Sonntag hingegen seinen ersten Saisonzähler. Das Schönhoff-Team trotzte Warnau ein 2:2 ab. All diese Teams gehören momentan zum breit gefächerten Mittelfeld.

Ein Sextett wartet noch auf die ersten Punkte der jungen Spielzeit. Aufsteiger MTV Beetzendorf verlor sein erstes Saisonspiel am Sonnabend unglücklich gegen Letzlingen (2:3), auch der SV Liesten 22 blieb beim ersten Auftritt in Goldbeck (1:2) ohne Zähler. Doch auf die gezeigten Leistungen lässt sich für das Duo aufbauen. Bereits zum zweiten Mal leer aus gingen der SV Eintracht Salzwedel (0:1 Krüden/Groß Garz) und der SSV 80 Gardelegen (2:4 Tangerhütte), die damit schon ein wenig unter Zugzwang stehen. Ebenfalls noch auf die ersten Punkte warten Absteiger Möringer SV, mit 1:2 in Arneburg unterlegen, und Schlusslicht SV Viktoria Uenglingen, das in Potzehne mit 2:10 unter die Räder kam. Am Wochenende ist Pokalpause, so dass es erst am 23. August - unter anderem mit dem Westaltmarkderby zwischen Liesten und Letzlingen - weitergeht.

Insgesamt fielen am zweiten Spieltag dieser Staffel übrigens stattliche 38 Treffer. Im Schnitt sind dies fast fünf Tore pro Partie. Bleibt abzuwarten, ob es in den kommenden Wochen ähnlich torreich weitergeht.