Swansea/Salzwedel l Derzeit laufen immer noch die diesjährigen Leichtathletik-Europameisterschaften für Menschen mit Behinderungen im britischen Swansea. Mit dabei - und das sehr erfolgreich - ist auch der gebürtige Salzwedeler Thomas Ulbricht.

Zum Auftakt standen am vergangenen Dienstag die 100 Meter auf dem Programm. Hier belegte Ulbricht mit 11,51 Sekunden im Finale den undankbaren vierten Platz (Volksstimme berichtete).

Einen Tag später gelang dann der ganz große Wurf. Thomas Ulbricht gewann den Finallauf über 400 Meter in der Sehbehinderten-Klasse T12. Der Altmärker überquerte nach 50,27 Sekunden die Ziellinie (persönliche Bestleistung) und verwies den Portugiesen Luis Gonzalves (50,31) und den Aserbaidschaner Elmir Jabrayilov (50,69) auf die weiteren Podestplätze. "Thomas war in diesem Jahr sehr häufig verletzt und hat sehr hart für diesen Titel gekämpft. Warum er jetzt ohne Guide gelaufen ist, weiß ich leider noch nicht", so Mutter Kerstin, die kurz nach dem Titelgewinn schon telefonischen Kontakt mit dem Sohnemann hatte.

Gestern standen dann noch die Läufe über 200 Meter auf dem Programmplan. Hier musste Ulbricht - wie auch schon über die 100 Meter - einen Vorlauf absolvieren. Hier bekam er es auch gleich mit kräftiger Konkurrenz zu tun. Am Ende sprang im ersten Lauf des Tages für ihn der vierte Platz heraus. Allerdings absolvierte Ulbricht diesen in neuer Saisonbestleistung von 23,47 Sekunden. Das reichte allerdings nicht für das Finale.