Ordentlich Gegenwind zu spüren bekam gestern der Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga, SV Langenapel. Die Truppe von Trainer Ronny Müller behauptete zwar ihre weiße Weste, hatte beim 4:1 (2:1) gegen den SV Engersen aber doch mehr Mühe als vielleicht erwartet.

Langenapel l Auch nach dem fünften Spieltag bleibt Langenapel ohne Punktverlust. Zwar versprühte der SVL im Heimspiel gegen das Kellerkind keinen spielerischen Glanz, am Ende standen aber völlig zu Recht die drei Punkte zu Buche. Für die Gäste wäre indes mehr möglich gewesen, hätten sie ihre wenigen, aber durchaus hochkarätigen Möglichkeiten genutzt. Mann des Spiels war mit drei Toren Michael Vogt.

Sehr turbulent ging es in der Anfangsphase dieses Duells zu. Nach vier Minuten rieben sich die Zuschauer verdutzt die Augen, denn ein 0:1 stand zu diesem Zeitpunkt auf der imaginären Anzeigetafel. Alexander Schmidt ließ die Gäste aus Engersen früh jubeln. Doch aus dem Tritt bringen ließ sich der Spitzenreiter dadurch nicht. Zwei Minuten später folgte die Antwort der Müller-Elf. Mit etwas Glück sprang das Leder Michael Vogt vor die Füße, der ohne Probleme zum 1:1 (6.) vollendete. Die Platzherren übernahmen gegen abwartend agierende Engersener die Spielkontrolle und hätten durch Karl Schulz (9.) in Führung gehen können. Sein Versuch aus der Distanz flog am Gehäuse vorbei. Besser machte es abermals Vogt, der mit Treffer Nummer zwei das 2:1 (12.) erzielte. Zuvor ging es schnell über die rechte Seite, von wo auch die Vorarbeit von Martin Müller kam. Während Engersen lediglich durch Michael Kubaile (18./vorbei) die Ausgleichschance verbuchte, wäre auch für die Langenapeler ein Führungsausbau vor dem Pausenpfiff möglich gewesen. Ein Versuch von Hannes Zilt wurde geblockt (35.), Martin Müller scheiterte an der Latte (40.) und Marcel Peters und Müller nacheinander an Schlussmann Cedric Lötge (45.).

Gerade mal sechs Minuten war der zweite Abschnitt alt, da fiel dann auch schon die Vorentscheidung. Mit seinem dritten Treffer sorgte Vogt für das 3:1 (51.). In der Folge plätscherte das Spiel vor sich hin, wobei Strafraumszenen Mangelware blieben. Es hätte zwar durchaus noch einmal spannend werden können, doch nach einem Konter legte sich Marcel Krzewski die Kugel, nachdem er Keeper Alexander Schulz bereits umspielt hatte, zu weit vor (56.). Außerdem flog ein Geschoss von Andreas Schnecke nach tollem Sprint am Schulz-Gehäuse vorbei (87.). Für die Platzherren hätte auch mehr als das 4:1 durch einen sehenswerten Schuss von Müller herausspringen können (82.). Gleich dreimal Beneke (64., 88., 89.) und Vogt (89.) verpassten den Ausbau der Führung für den Spitzenreiter.

Torfolge: 0:1 Alexander Schmidt (4.), 1:1, 2:1, 3:1 Michael Vogt (6., 12., 51.), 4:1 Martin Müller (82.).

SR: Andy Baumann (Salzwedel).