Nach sechs Spieltagen haben nun alle Mannschaften der Fußball-Landesklasse, Staffel I, Punkte auf dem Konto vorzuweisen. Die Sorgenkinder aus westaltmärkischer Sicht sind nach wie vor der SV Eintracht Salzwedel und der MTV Beetzendorf, die erst einen Zähler verbucht haben und das Tabellenende bilden. Das soll sich morgen im Rahmen der siebten Spielrunde möglichst ändern.

Salzwedel l Auch an Spieltag Nummer sieben steht ein reines Westaltmarkderby auf dem Programmplan. Dabei ist der SV Liesten 22 Gastgeber für den SSV 80 Gardelegen. Auf eigenem Platz antreten darf auch - übrigens zum vierten Mal in Folge - der SV Eintracht Salzwedel, der den SV Medizin Uchtspringe erwartet. Schwere Auswärtspartien bestreiten indes der FSV Heide Letzlingen (FSV Havelberg), der SV Grün-Weiß Potzehne (SV Rot-Weiß Arneburg) und der MTV Beetzendorf im Aufsteigerduell beim SV Krüden/Groß Garz. Alle acht Partien der Staffel werden morgen Nachmittag um 15 Uhr angepfiffen.

SV Liesten 22 - SSV 80 Gardelegen (SR: Matthias Pagen). Ordentlich Selbstvertrauen verliehen haben dürfte den Liestenern der 1:0-Derbysieg in der Vorwoche in Salzwedel, wodurch man nun bei sechs Zählern auf der Habenseite steht. "Man spürt die Erleichterung und das Aufatmen, doch wir müssen daran anknüpfen. Auf diese Leistung, speziell in der zweiten Halbzeit, kann man aufbauen", erklärt SVL-Mannschaftsleiter Dietrich Timm. Mit den Gardelegenern lieferte sich Liesten in der Vergangenheit viele heiß umkämpfte Partien, erst einmal ging die Truppe von Spielertrainer Lucas Bresch gegen den SSV als Sieger vom Platz. Dieser Erfolg (4:3) liegt auch schon zwei Jahre zurück. Auch diesmal dürfte es für den SVL schwer werden, die Rolandstädter in die Knie zu zwingen. "Gardelegen ist derzeit top in Form, das haben die letzten Spiele gezeigt. Auch sie werden heiß sein und mit Selbstvertrauen in diese Partie gehen", weiß Timm. Ohne die langzeitverletzten Sven Komnick und Martin Todte müssen die Liestener im Derby auskommen. "Dennoch wollen wir die Punkte in Liesten behalten", macht der Mannschaftsleiter unmissverständlich klar.

Wesentlich schlechter sieht es in personeller Hinsicht im Lager des SSV aus. Neben Trainer Norbert Scheinert, der von Reno Rathke vertreten wird, fehlen mit Stephan Fraedrich, Marcel Falk, Arnold Schulze, Julian Renz, Daniel Leberecht, Hannes Malek, Simon Bache und Alexander Meyer acht Spieler sicher. Ob Marco Schönfeld, Michael Hille und Tobias Bombach mitwirken können, steht zudem noch in den Sternen. Somit werden auch einige Akteure aus zweiter und A-Jugend-Vertretung im Kader stehen. "Wir reisen ohne große Erwartungen nach Liesten. Wir versuchen, ein gutes Spiel abzuliefern und dem Gegner ordentlich Paroli zu bieten", sagt SSV-Trainer Norbert Scheinert. Zum Glück hat seine Mannschaft in den letzten vier Partien zehn Zähler gesammelt und geht ohne großen Druck in dieses Derby. "Wir werden versuchen, aus einer sicheren Abwehr heraus auf schnelle Konter zu setzen. Wir müssen aufpassen, denn gerade offensiv sind die Liestener natürlich stark. Deshalb müssen die Räume eng gemacht werden", erklärt Scheinert, der einen Punkt im Waldstadion anvisiert.

SV Eintracht Salzwedel 09 - SV Medizin Uchtspringe (SR: Benedict Ohrdorf). "Wir sind in einer Phase, in der für uns der Abstiegskampf schon nach sechs Spieltagen begonnen hat", redet Eintracht-Trainer Burghardt Schulze nach bisher nur einem verbuchten Zähler nicht lange um den heißen Brei herum. Heißt: Gegen Uchtspringe muss, egal wie, der erste Saisondreier her. "Es wird schwer, doch wir stehen in der Pflicht. Das lässt den Knoten dann sicherlich auch einfacher platzen", vermutet Schulze. Das Kernproblem seiner Elf: die Chancenverwertung. "Wir müssen unsere Möglichkeiten einfach konzentrierter nutzen und uns belohnen. Wenn wir das nicht tun, kommt meist Unzufriedenheit ins Spiel", hat Salzwedels Coach erkannt. Mit Kevin Gebert, der gelb-rot-gesperrt ist, und dem privat verhinderten Joey Krüger muss Burghardt Schulze zwei Leistungsträger ersetzen. Zudem fehlen auch weiterhin die drei langzeitverletzten Julian Seehausen, Benjamin Wagner und Mario Heinicke. "Mit Uchtspringe haben wir uns in der Vergangenheit fast immer enge Spiele geliefert. Das ist eine routinierte und offensivstarke Mannschaft, die geschickt auf die Fehler des Gegners wartet", weiß Schulze über den Tabellensechsten (zehn Zähler) zu berichten. Deshalb erwartet er von seinen Schützlingen über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung.

SV Krüden/Groß Garz - MTV 1880 Beetzendorf (SR: Mario Lach). Der erste Punkt ist in Sack und Tüten. Und mit dem 1:1 gegen Staffelsiegkandidat FSV Havelberg überraschten die Beetzendorfer in der Vorwoche wohl die gesamte Liga. Das Resultat hatte sich der Aufsteiger mit toller kämpferischer Einstellung am Ende auch mehr als verdient. Dennoch änderte auch dies nichts an der Tatsache, dass der Neuling das Tabellenende nicht verlassen konnte. "Wir müssen in Krüden natürlich nachlegen, das wäre schön", so MTV-Trainer Mayk Zürcher. Der muss mit Gordon Bock, Sebastian Eder und Michael Peters wichtige Spieler ersetzen und bangt noch um das Mitwirken der angeschlagenen Holger Fritsche und Nico Schulz. "Das sind natürlich alles Spieler, die wir brauchen. Doch wenn wir uns zusammenreißen und an die Leistung aus dem Havelberg-Spiel anknüpfen, sollte für uns wenigstens ein Punkt machbar sein", vermutet Zürcher. Über den Mitaufsteiger, der bislang immerhin vier Zähler verbuchte, kann der Beetzendorfer Coach wenig sagen. "Ich habe nur gehört, dass sie sehr robust spielen", so Mayk Zürcher. Bleibt abzuwarten, welches passende Gegenmittel er und seine MTV-Mannen finden, um vielleicht sogar Saisonsieg Nummer eins einzufahren.