Wietzendorf/Salzwedel (scf) l Die Vorzeichen standen nicht gut für die Handballmänner des SVT Uelzen/Salzwedel. Im Auswärtsspiel am Sonnabend im Rahmen der Landesliga Lüneburg mussten sie mit Nico Truthe (privat), Alex Eirich (krank) und Patrick Zunder (verletzt) auf alle drei gelernten Rückraummitte-Akteure verzichten. Dieses Handicap drückte sich auch im Endstand von 17:33 (5:15) aus Salzwedeler Sicht aus. "Wir haben das Beste aus dieser Situation gemacht. Der Gegner war uns in allen Belangen überlegen, dennoch muss ich die Mannschaft loben, wie sie sich hier präsentiert hat", urteilte SVT-Trainer Norbert Hartmann, dessen Sieben die erste Niederlage der Spielzeit hinnehmen musste.

Schon zu Beginn, wo sich beide Teams viele Fehler erlaubten, geriet Uelzen/Salzwedel deutlich in Rückstand. Klarste Einwurfchancen wurden nicht genutzt, so dass Wietzendorf bereits mit 7:2 vorne lag. Zur Halbzeit stand es bereits 15:5 für die Hallenherren, die als Aufstiegsfavorit gelten.

Das bewies der TSV auch im zweiten Abschnitt. Nachdem die Gäste weitere zwei Siebenmeter vergeigten, erhöhte der Hallenherr auf 26:9. Zumindest gelang den Westaltmärkern noch leichte Ergebniskosmetik - speziell durch Einzelaktionen, denn "der Faden war bereits verloren", erklärte Hartmann. Nach Ende der Partie stand ein 33:17 für die Wietzendorfer auf der Anzeigetafel.

SVT Uelzen/Salzwedel: Neumann, Kolley - Schulze (2 Tore), Melzian, Reichardt (2), Hornisch (1), Drangmeister (2), Schlawin (3), Schönfelder (1), Kersten (2), Warnecke (1), Sobolowski (3).