Kalbe/Milde l Die Oberliga-Basketballer des VfL Kalbe/Milde sind durchaus ordentlich in die Saison gestartet. Gegen den MSV Börde und am vergangenen Sonnabend gegen den BC Anhalt gelangen jeweils knappe Heimsiege, nur beim bärenstarken HSC 96 mussten die Altmärker passen.

Doch die Reihe an hochkarätigen Gegner scheint kaum abzureißen. Nun, im Rahmen des vierten Spieltages, wartet am Sonntagvormittag der USC Magdeburg auf die Mildestädter. Und es ist hinlänglich bekannt, dass diese Mannschaft der letztjährige Finalgegner der Kalbenser war.

Vor gut einem halben Jahr besiegten Lotsch Co. den USC im Hinspiel des Finales in Magdeburg knapp mit einem Punkt. "Da kann ich mich noch gut dran erinnern. Das war der Grundstein zum Gewinn der Landesmeisterschaft. Wenn uns das noch einmal gelingen würde, wäre das schon sehr gut", so Spielertrainer Lotsch.

Er selbst hatte nach einer längeren Verletzungspause noch einige Probleme, gegen Dessau ins Spiel zu finden, in Magdeburg wird er aber - und natürlich auch die anderen VfL-Akteure - voll gefordert sein. Allerdings können die Mildestädter personell erneut nicht aus den Vollen schöpfen. Fraglich sind Neuzugang Wojcziech Gorski und Michael Berck, der immer noch im Urlaub weilt. Der Gegner hat sein Gesicht auch ein wenig verändert. Aber immer noch wirbelt Volodymir Ivanov die gegnerischen Verteidigungsreihen erheblich durcheinander und wird auch am Sonntag wieder zu beachten sein.

Dennoch wollen die Kalbenser gern die Punkte von der Elbe mit nach Hause nehmen. Sollte das gelingen, können sie sich schon jetzt berechtigte Hoffnungen auf einen erneuten Playoff-Platz machen.