Osterburg/Gardelegen (eb/jhe) l Wieder einmal haben Volleyballer aus Jävenitz und Gardelegen bewiesen, dass sie die Spitze des Landes Sachsen-Anhalt mitbestimmen. Trainer Gerhard Müller hatte sich mit seinen 13-Jährigen für den DVJ-Schulcup 2014 qualifiziert und weilte auf Einladung der Deutschen-Volleyball-Jugend in der vergangenen Woche an der Landessportschule in Osterburg. Mit dabei 15 weitere Schulmannsschaften, die sich als Landessieger bereits qualifiziert hatten.

Konzentriert gingen die Jungs der Grundschule Jävenitz die Spiele in der Vorrunde an. Mit Gegnern aus Hamburg, Kiel oder Essen hatten sie sich dabei auseinanderzusetzen. Große Namen aber schockten die Jävenitzer nicht, und so wurden alle Vorrundenspiele glatt mit 2:0 gewonnen. Auch am zweiten Tag der Turnierrunde sollte es gut beginnen, und das Viertelfinale wurde ebenfalls gewonnen.

Im Halbfinale hatten sie es dann mit der Marien-Realschule aus Kaufbeuren (Bayern) zu tun - eine reine Mädchenmannschaft, deren Mitglieder aber durchweg mindestens Bezirksliga spielen. Ausgerechnet in diesem Spiel gab es Unkonzentriertheiten, es wurde verloren und so blieb das Spiel um Platz drei. Die Mannschaft knüpfte auch da nicht an die Leistungen der Vorrunde an und musste das Spiel an die Staatliche Regelschule "Oststadt Gotha" abgeben.

Dennoch können die Tage in Osterburg als überaus erfolgreich gewertet werden. Von 16 Mannschaften aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland war es der vierte Platz, auf den die Jävenitzer stolz sein können. Für Gerhard Müller ein weiterer Erfolg in seiner langen Volleyballlaufbahn.