In der Sachsen-Anhalt-Liga haben die Handballfrauen der SG Seehausen in der heimischen Wischelandhalle gegen das Team des SV Oebisfelde 28:28-remis gespielt.

Seehausen l Die Gäste von der Aller kamen als Tabellendritte und damit Favorit in die nordöstliche Altmark, wo der Gastgeber immer noch nach einer ausgeglichenen Teamleistung auf gutem Spielniveau sucht. Allerdings kamen die Oebisfelderinnen mit lediglich einer Ersatzspielerin in die Wischelandhalle, was natürlich einen Nachteil darstellte.

Dennoch bestimmten die Oebisfelderinnen zunächst über weite Strecken das Niveau dieser Begegnung. Nach elf Spielminuten hieß es 8:5 für den SVO.

Der Gastgeber kämpfte sich jedoch heran. Vor allem Tina Fischer machte mächtig Betrieb und sorgte so für etliche SG-Treffer. Die norwegische Austausch-Schülerin Aurora Rist brachte die Seehäuserinnen in der 14. Minute sogar mit 9:8 in Front. Danach sorgte Fischer für ein zwischenzeitliches 13:11, doch Oebisfeldes harmonischer agierendes Team holte bis zur Halbzeitpause durch Franziska Dietz, Juliane Thiele und Lena Witzke noch einen eigenen 17:15-Vorsprung heraus.

Im zweiten Abschnitt verordnete Gastgeber-Trainerin Jenny Martini der Oebisfelder Torjägerin Dietz eine Pressdeckung, die vor allem Franziska Bäse zu erledigen hatte. Ganz ausschalten konnte sie die SVO-Torjägerin jedoch nicht.

Dietz markierte in der 37. Spielminute das 21:17 für ihre Farben. Die Oebisfelderinnen blieben in der Folge dominant. Auch, weil der Gastgeber seine Torchancen auf teilweise hanebüchene Art vergab.

In der 48. Spielminute war es Oebisfeldes rechte Aufbauspielerin Lena Witzke, die ihre Mannschaft auf 26:20 enteilen ließ. Im Normalfall dürfte die Entscheidung in dieser Begegnung damit gefallen sein.

Doch allmählich machte sich der Kräfteverschleiß bei den Gästen bemerkbar. Bis zur 55. Minute verkürzten die Seehäuserinnen auf 25:28. Der Gast war auf Grund der geringen Spielerinnenzahl nun einfach platt und hatte eine Minute zuvor das Torewerfen eingestellt. Bis dahin hatte allerdings auch Seehausens Torhüterin Linda Willing einen ausgesprochen guten Job gemacht.

Die SG-Mannschaft hatte nunmehr Blut geleckt. Tina Fischer und Aurora Rist schafften bis zur 59. Minute den Anschluss zum 27:28. Romy Theiß traf auch noch in den Oebisfelder Kasten, übertrat bei ihrem Wurf von der Linksaußenposition jedoch.

Schließlich war es Bianca Braune, die zu Beginn der 60. Spielminute für den Ausgleich zum 28:28 sorgte. Sekunden vor dem Abpfiff traf sie zudem noch die Latte des Gästegehäuses.

Der Teilerfolg war für die Seehäuserinnen auch sehr nötig, denn die zuvor hinter ihnen platzierten Gräfenhainicherinnen haben inzwischen vier Pluspunkte erobert.

SG Seehausen: L. Willing, Gebauer, Tange - Schwander, Düsing 2, Braune 8, Milchert 1, Fischer 10, Bäse 1, Rist 4, Biewald, Theiß 2, Rozynek, Schulenburg.

SV Oebisfelde: Hübe - Brosig, Schulz, Witzke 6, Dietz 13, Meyer 3, Thiele 5, Stottmeister 1.