Halle/Oebisfelde l Dass die Mitteldeutschen Oberliga-Männer des SV Oebisfelde am Sonnabend beim Tabellenzweiten USV Halle eine 35:41 (15:18)-Niederlage kassierten, kam nicht überraschend. Beunruhigend ist jedoch der Fakt, dass die Allerstädter seit Sonnabendabend Tabellenschlusslicht der Liga sind. Auch, weil Mitabstiegskontrahenten überraschend punkten konnten. So bezwang beispielsweise Werratal Aschersleben klar mit 32:22.

Oebisfeldes Trainer Hendrik Tuschy sprach indes von einer Niederlage, die etwas zu hoch ausgefallen sei. Seine Schützlinge hätten eine couragierte Leistung abgeliefert, die allerdings durch zwei Schwächphasen geschmälert worden sei. Phase eins sei dem SVO kurz vor der Pause unterlaufen. "Wir haben zwischenzeitlich geführt und hielten kurz vor der Pause ein 14:14. Dann sind uns Fehler unterlaufen. Der USV konnte so zur 18:15-Pausenführung davonziehen", merkte Trainer Tuschy an.

Richtig ins Konto habe dann die zweite Phase geschlagen, die kurz nach Wiederanpfiff einsetzte. Der SVO habe auf 16:18 verkürzen können. Dann sei über Minuten aber nichts mehr gegangen. Halle habe sich auf 25:16 absetzen können. Das sei natürlich die Entscheidung gewesen, auch wenn sich die Allerstädter bis zum Schlusspfiff wieder etwas besser verkaufen konnten.

"Die Liga hat am Sonnabend gegen uns gespielt. Das zeigt aber auch, dass noch vieles möglich ist", kommentierte Hendrik Tuschy.

SV Oebisfelde: Tobies, Stefani - Schliephake, Koitek (1), Herrmann, Meichsner (2), Breiteneder (2), Thiele (9), Meinel (3), Vogel (3), Kalupke (12), Seiler (1), Eckert (2).