Nach der katastrophalen Heimvorstellung zum Rückrundenstart am vergangenen Sonnabend gegen TuS Radis steht für die Mitteldeutschen Oberliga-Männer des SV Oebisfelde morgen nun das Kellerduell auf dem Programm. Der SVO wird als Tabellenletzter vom Rangvorletzten SG Spergau erwartet. Anwurf ist um 17.30 Uhr.

Oebisfelde l Natürlich sei die deprimierende 26:38-Niederlage gegen Radis in dieser Woche Thema während des Trainings der SVO-Männer gewesen. "Ich habe mit meinen Akteuren einige Gespräche geführt. Mein Fazit: Die Jungs glauben weiter an sich und die Stimmung ist auch weiterhin gut. Wir wissen aber auch, dass nur noch Punkte zählen. Wir können eine ansprechende Leistung bieten, was gegen Radis natürlich nicht der Fall war, doch am Ende sind die eingefahrenen Zähler wichtig. Von denen haben wir erst fünf. Aber 24 sind noch zu vergeben", erklärte SVO-Trainer Hendrik Tuschy. Für die Oebisfelder sei daher nur ein Punktgewinn akzeptabel.

In gleicher prekärer Situation befindet sich Aufsteiger Spergau, der wie der SVO 5:23 Punkte auf dem Konto hat. Die SGler hatten im Hinspiel (35:35) eine couragierte Leistung geboten und den Auswärtssieg in letzter Sekunde verpasst. Die Allerstädter müssen sich daher auf eine heiße Begegnung einstellen.

In die kann Trainer Tuschy mit allen Leistungsträgern, außer Christian Herrmann, gehen. Auflaufen soll auch wieder Rechtsaußen Pascal Koitek. Er sei aus taktischen Gründen, so Tuschy, gegen Radis nicht zum Einsatz gekommen. Wegen Rückenproblemen fehlen wird wahrscheinlich Paul Breiteneder.