Kalbe/Milde l Aktuell läuft es, wenn man auf die Ergebnisse schaut, nicht rund bei den Oberliga-Basketballern des VfL Kalbe/Milde. Zuletzt setzte es zwei Niederlagen in Folge, die den VfL auf Rang vier abrutschen ließen. Doch die Westaltmärker liegen noch im Soll. Heißt: Die Mannschaft um Spielertrainer Harald Lotsch befindet sich noch immer auf Playoff-Kurs. Damit das auch so bleibt, wollen die Mildestädter morgen Nachmittag in die Erfolgsspur zurückkehren. Zu Gast sind sie ab 16 Uhr bei Aufsteiger Aschersleben Tigers II.

"Ich erwarte ein körperbetontes Spiel. Aschersleben spielt körperlich robust, technisch und über die Außen sind sie nicht so stark. Wir müssen unseren Korb soweit wie möglich sauber halten", verrät im Vorfeld VfL-Spielercoach Harald Lotsch. "Wir müssen gerade über außen druckvoll spielen. Mit unserer Erfahrung sollten wir in der Lage sein, das Spiel für uns zu entscheiden", blickt Lotsch vorsichtig optimistisch auf das Duell gegen den Rangsechsten, der selbst noch die Playoffs im Auge hat. Dafür muss der Neuling allerdings sein morgiges Heimspiel unbedingt gewinnen.

Nach dem deutlichen 58:93 beim BC Anhalt waren Lange & Co. zuletzt auch gegen Vorjahresfinalgegner USC Magdeburg in heimischer Sporthalle an der Feldstraße unterlegen. 63:73 hieß es aus Sicht des amtierenden Landesmeisters. Das Problem der Mildestädter lag dort vorwiegend in der Offensive. "Wir haben einfach überhaupt nichts getroffen", beklagte Kalbes Spielercoach schon nach dem Duell. Diesmal wollen es die Kalbenser besser machen.

Dumm nur, dass die Mildestädter wie schon in den Vorwochen längst keine Bestbesetzung aufbieten können. Der VfL muss ohne seine Leistungsträger Christian Mehlicke, Michael Berck und Wojciech Gorski auskommen. Doch Jammern hilft in diesem Fall nicht. Auch ohne dieses Trio möchte das Lotsch-Team ("Insgesamt stehen wir ganz gut da") in Aschersleben mit zwei Punkten im Gepäck abreisen.