Gardelegen l (tko) Das war irgendwie ein komischer Sieg der Landesoberliga-Volleyballer des SSV 80 Gardelegen am vergangenen Sonnabend in eigener Halle gegen Motor Zeitz. Das 3:0 (25:14, 25:17, 25:17) kam in dieser Deutlichkeit zwar nicht überraschend, doch so richtig freuen konnte sich kurz danach niemand so richtig.

Die Hausaufgaben waren also erledigt, die geforderten drei Punkte gebucht und der Blick nach Ballenstedt - dort spielte der Tabellenführer MTV Wittenberg - damit auch legitimiert. Als aber der 3:1-Sieg des MTV über den Ticker sauste und den SSV-Cracks somit klar war, dass dieses Ergebnis und natürlich auch die bittere eigene Pleite gegen Ballenstedt aus der Vorwoche wohl die Landesmeisterschaft kosten, sanken die Köpfe schon nach unten. Doch noch sind zwei Matches zu absolvieren.

Das Spiel gegen die Zeitzer an sich glich eher einer lockeren Trainingseinheit. Zu unterlegen - und das in allen Belangen - war der Gegner, der erstmal eine über 200 Kilometer lange Anreise vor sich hatte, ehe es auf das Parkett ging. Das taten dann auch sechs wackere Motor-Akteure, die sich aber alles andere als billig verkauften. Sicherlich war ihnen vorher klar, dass in Gardelegen kein Blumentopf zu gewinnen ist. Doch die Gardelegener machten es, zumindest immer in den Anfangsphasen der Sätze spannend. Daran hatte aber weniger der Gegner seine Aktien, als dass sich die Hausherren das Leben selbst ein wenig schwer machten. So blieben die Gäste in Satz Nummer eins bis zum 9:8 und 15:13 dran. Nach einer tollen Aufschlagserie von Pascal Grothe und hervorragender Blockarbeit enteilte der SSV und brachte den Satz mit 25:14 nach Hause. Auch die Sätze zwei und drei boten wenig Spannung. Immerhin gelangen den Gästen dort aber jeweils 17 Zähler.

Im Anschluss bedankten sich die SSV-Spieler mit viel Applaus für die Unterstützung in der Saison. Doch noch einmal werden die Fans ihren SSV, und auch alle anderen Teams der Liga, im Rahmen des Abschlussspieltages am 21. März in Gardelegen begutachten können.

SSV 80 Gardelegen - SV Motor Zeitz3:0

(25:14, 25:17, 25:17)

SSV 80 Gardelegen: L. Kreißl, Koepke, Heidecke, Grothe, Rummel, Winkler, Viehmann, Buchholz, Weber, Hasse, Braune, Lenz.