Clenze l Die Sporthalle in Clenze ist mittlerweile zu einem beliebten Reiseziel der Handballer des SVT Uelzen/Salzwedel geworden. Am Sonnabend gewannen die Hansestädter im Rahmen der Landesliga Lüneburg bei der SG Südkreis Clenze nach spannenden 60 Minuten verdient mit 23:22 (11:11). Damit dürften nun auch die letzten Zweifel bezüglich des Klassenerhalts aus dem Weg geräumt sein.

Dass es die Salzwedeler spannender als vielleicht nötig gemacht haben, nahm Trainer Nico Truthe nach Ende der Partie mit einem Schmunzeln. Zu groß war dann doch die Freude über die beiden Derby-Zähler. "Klar: Die drei, vier Sachen vom Kreis kurz vor Schluss, die wir vergeben haben, ärgern mich. Da hätten wir den Sack zubinden müssen. Unterm Strich haben wir aber, vor allem in der zweiten Halbzeit, ein starkes Spiel abgeliefert", erklärte Truthe. Der lobte auch den Kampfgeist seiner Mannschaft, denn im ersten Durchgang lief sie zwischenzeitlich einem Drei-Tore-Rückstand hinterher. Dagegen führten die Westaltmärker zehn Minuten vor dem Ende auch noch mit fünf Treffern.

Zu Beginn wirkte die von vielen Fans ins Wendland begleitete SVT-Sieben noch etwas nervös. Das zeigte sich in vielen Fehlwürfen in der Anfangsphase. Bis zum 2:2 (3.) war man auf Augenhöhe, doch dann konnte sich Clenze immer wieder auf zwei (4:2, 5:3, 6:4) und später sogar auf drei Tore (7:4, 8:5, 10:7) absetzen. Doch die Hansestädter, teilweise mit viel Pech im Abschluss (gleich zweimal Aluminium), bewiesen Moral. Durch Sebastian Schönfelder und Mathias Delius kamen sie auf 7:8 (20.) beziehungsweise durch Gordon Sobolowski und Martin Kersten auf 9:10 (26.) heran. Gleich zweimal traf vor der Pausensirene noch Patrick Zunder, so dass sogar Ausgeglichenheit herrschte (11:11).

Noch eine Schippe drauf packten die Gäste nach Wiederbeginn. Dabei machte sich speziell der Torhüterwechsel von Michael Neumann zu Daniel Kolley bezahlt. Kolley gab in den zweiten 30 Minuten eine starke Figur ab. Für die erste SVT-Führung sorgte Mathias Delius (12:11/32.). Die gab dem Truthe-Team zusätzliche Sicherheit - vor allem in der Abwehr. Durch Delius und den starken Youngster Tim Schroeter (2) sprang sogar ein 18:15-Vorsprung (44.) heraus. Ronny Schlawin, Schroeter und Zunder erhöhten nochmals auf 21:16 (50.). Doch zugebunden war der Sack noch nicht, denn in den Schlussminuten sündigten die Gäste zu oft im Abschluss. Die letzten Treffer von Delius zum 22:19 und Kersten zum 23:21 erlösten dann allerdings den SVT samt Anhang.

SG Südkreis Clenze: Göhrmann, Schenk, Lehr - Wutke (2 Tore), Meyer (4), Machuta (2), Lüder (2), Behn, Kruse, Kirschbaum (4), Kotlowski (2), Mendala (3), Lühring (3), Roost.

SVT Uelzen/Salzwedel: Neumann, Kolley - Schroeter (3), Delius (5), Eirich, Drangmeister (1), Zunder (3), Schlawin (5), Schönfelder (2), Kersten (3), Melzian, Sobolowski (1).