Salzwedel. Am 27. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel I, geht es für die vier Westaltmärker wohl nur noch um die sprichwörtliche "goldene Ananas". Auf allen sieben Plätzen geht es morgen Nachmittag um 15 Uhr los.

Der SV Arendsee, der nur noch so minimale Chancen auf den Klassenerhalt besitzt, dass mittlerweile nicht einmal mehr die Spieler und der Trainerstab Optimismus ausstrahlen, präsentiert sich morgen seinen eigenen Fans. Zu Gast in der Seestadt ist der Burger BC. Die übrigen Regionsvertreter begeben sich auf Reisen. Eine schwere Hürde hat der SSV 80 Gardelegen mit Spitzenreiter Möringer SV vor sich. Gegen Tabellennachbarn müssen der FSV Heide Letzlingen und der VfB Klötze 07 antreten.

SV Arendsee 1920 - Burger BC 08 (SR: R. Vorsprach/Hinspiel: 0:2). "Die Chancen stehen noch schlechter als schlecht, doch die Hoffnung sollten wir nicht gänzlich aufgeben", so SVA-Trainer Axel Prycia. Der rechnet damit, dass Burg hochmotiviert auftreten wird, um am Ende den zweiten Platz zu halten. "Doch wir werden uns nicht hinten reinstellen und in den verbleibenden Spielen alles geben", so Prycia, der morgen nicht an der Seitenlinie steht und durch Daniel Moosmann vertreten wird. Stefan Schulz und Benjamin Werner sind verletzt und drohen auszufallen. Dagegen sitzt Manuel Roepka eine Sperre ab. Der Verteidiger sah zuletzt seine fünfte Gelbe Karte.

Möringer SV 1920 - SSV 80 Gardelegen (SR: M. Lach/2:0). An der Zielstellung hat sich beim SSV 80 nichts geändert. Nach wie vor wird der fünfte Platz angepeilt, auch nach der 1:2-Heimpleite in der Vorwoche gegen Borussia Genthin. Gardelegens Trainer Dieter Förster rechnet damit, dass die Möringer bereits ihre Meisterfeier geplant haben. "Es wird sehr schwer, dort überhaupt einen Punkt mitzunehmen", weiß Förster. Der SSV-Coach hat dabei natürlich auch die personelle Situation im Hinterkopf. Mit Christian Krziwanie, Daniel Leberecht, Daniel Dörheit, Alexander Meyer, Marco Schönfeld und Tobias Bombach fallen sechs Spieler aus. Förster will sich daher mit Akteuren aus der eigenen Zweiten verstärken. Mit großen Erwartung fahren die Rolandstädter nicht nach Möringen. "Jedoch wollen wir ein vernünftiges Spiel abliefern. Die Einstellung der Mannschaft muss in den letzten Spielen noch einmal stimmen. Nur wer überzeugt, kommt auch im Pokalfinale zum Einsatz", so Förster.

SV Concordia Rogätz - FSV Heide Letzlingen (SR: D. Leppin/3:3). FSV-Trainer Olaf Frommhagen rechnet damit, dass sich seine Mannschaft auf harte Gegenwehr einstellen muss. "Rogätz wird sicherlich nach der klaren Vorwochen-Niederlage auf Wiedergutmachung aus sein. Trotzdem haben wir uns dort einen Punkt vorgenommen", verrät Frommhagen. Der warnt indes vor Marten Wesemann, dem Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld der Rogätzer. "Wir wollen hinten sicher stehen und vielleicht den einen oder anderen Konter setzen. Schließlich können wir befreit aufspielen und etwas ausprobieren", weiß Frommhagen. Der FSV Heide hat den Klassenerhalt in der Vorwoche durch das 1:0 gegen Arendsee vorzeitig perfekt gemacht und sich nun ein neues Ziel gesetzt. "Wir wollen noch fünf Zähler holen, damit wir noch die 30-Punkte-Marke übersteigen", so Frommhagen, der auf die allesamt privat verhinderten Fabian Schlamann, Marc Schlamann, Kay Knackmuß, Andreas Schmidt sowie Tobias Benecke und Matthias Reps (beide Arbeit) verzichten muss.

FSV Borussia Genthin - VfB Klötze 07 (SR: M. Jensen/3:3). "Rein rechnerisch sind wir noch nicht durch, aber ein Punktgewinn in Genthin wäre für uns schon in Ordnung", so VfB-Coach Dirk Reichelt mit Blick auf den Klassenerhalt. Der ist den Klötzern schon fast nicht mehr zu nehmen. Doch eine Niederlage will sich der VfB trotzdem nicht einhandeln. "Wir wollen uns Stück für Stück das Selbstvertrauen zurückholen", so Reichelt. Die Klötzer setzen einen Fanbus ein. Der wird um 12 Uhr von der Zinnberghalle abfahren.

Bilder