Magdeburg (asc). Für den altmärkischen Landesligisten SV Eintracht Salzwedel kam es auch am Sonnabend beim Auswärtsspiel gegen den Magdeburger SV Börde ganz dick. Die Truppe von Trainer Mario Seidel verlor erneut haushoch, dieses Mal mit 0:5. Damit hat die Mannschaft, das anvisierte Ziel, mindestens einen Zähler in der Landeshauptstadt zu entführen, nicht erfüllt. Damit kann selbst mit einem Sieg am letzten Spieltag die 40-Punkte-Marke nicht mehr erreicht werden. Freuen wird dieser Erfolg nur die Magdeburger, die ihre Statistik ein wenig aufbessern konnten.

Für die Salzwedeler waren schon die Vorboten dieses Duells mehr als schlecht - zumindest was die personelle Situation betraf. Seidel musste einige Akteure mit Spielern der Reserve ersetzen und so hoffen, dass mit Kampf und Willenskraft bei Börde etwas zu erreichen ist. Doch schon nach zwei Spielminuten griff Salzwedels Keeper, Mario Heinicke, das erste Mal hinter sich. Heiko Kelm traf frühzeitig. Sechs Minuten später erhöhte Marcus Mähnert schon auf 2:0. In der Folge hielt die Seidel-Elf die Partie offen, konnte selbst aber nichts Zählbares hervorbringen. In der zweiten Halbzeit machte Börde dann schnell den Sack zu. Zum großen Pech kam dann auch noch ein Eigentor von Stefan Schmidt (68.) dazu.

Torfolge: 1:0 Heiko Kelm (2.), 2:0, 3:0 Marcus Mähnert (8., 57.), 4:0 ET Schmidt (68.), 5:0 Benjamin Lohse (84.).

SVE: Heinicke - Burchardt, Müller, Roth, Weiß, Koselewski, S. Schmidt, N. Schmidt, Komnick (72. Röhl), Falkenhagen (46. Gerber), Diekmann.

SR: Manecke (Kläden).