Coswig ( epd ). Die Nicolaikirche in Coswig ist seit gestern offiziell zweite Radfahrerkirche auf dem Gebiet der Evangelischen Landeskirche Anhalt. Die Ernennung erfolgte am Morgen im Rahmen einer " Fahrrad-Andacht " mit Pfarrer Stephan Grötzsch. Den Anlass bildete der diesjährige " Elberadeltag ". Nach der Andacht wurde in Coswig zu verschiedenen Radtouren sowie einer Fahrt mit Paddelbooten auf der Elbe eingeladen. In der täglich geöffneten Nicolaikirche liegt nach Angaben des Pfarrers künftig Informationsmaterial unter anderem über Übernachtungsmöglichkeiten oder Fahrradwerkstätten aus.

Weitere Radlerkirchen

Die Kirche ist das älteste Bauwerk der Elbestadt. Das heutige Gebäude umfasst Bauteile fast aller Epochen seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung im 13. Jahrhundert.

In der ersten anhaltischen Radfahrerkirche in Steckby bei Zerbst wurde gestern ebenfalls Saisonauftakt gefeiert. Dort registrierte die Gemeinde seit der Ernennung zur Radfahrerkirche im Mai 2008 etwa 5000 Besucher. Rund acht Prozent davon kamen aus dem Ausland. Die Kirchen in Coswig und Steckby befinden sich in der Nähe des 860 Kilometer langen Elberadweges. Eine weitere Radlerkirche findet sich in Michaelstein bei Blankenburg im Harz, am internationalen Fernradwanderweg R 1.

Die bundesweit erste Radfahrerkirche wurde Mitte 2003 im sächsischen Weßnig bei Torgau eingerichtet.
www. kirche-coswig. de