Am Wochenende findet zum bereits 13. Mal das Matthias-Pape-Gedächtnisturnier für C-Junioren-Kicker statt. Im Volksstimme-Interview gibt Lutz Pape, Vater des 2001 verstorbenen FCM-Nachwuchstrainers Matthias Pape, Einblicke in seine Gefühlswelt.

Volksstimme:Wenige Tage vor Turnierstart, wie ist der Stand?

Lutz Pape:Die Vorbereitungsarbeiten liegen im Plan, alle Mannschaften haben Ihre Teilnahme verbindlich zugesagt und ihre Unterkünfte in unseren Hotels Plaza, Ramada, Ratswaage, Sachsen-Anhalt, Geheimer Rat und Elbrivera stehen für sie bereit. Mit dem Hotel und Gasthaus Lindenweiler ist auch unser bewährter Caterer wieder an Bord. Auch unsere vielen ehrenamtlichen Helfer, von denen viele seit Jahren dabei sind, stehen für die verschiedenen Aufgaben in den Bereichen Turnierablauf, Zeitnahme, Catering, Online-Dienste und Versorgung bereit. Unser Organisationsteam aus dem Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Magdeburg, dem neben Carsten Müller, Christoph Opp, Paul Proske und beratend Matthias Kahl angehören, traf sich wöchentlich und arbeitete so die Festlegungen aus der Ablaufplanung und der Checkliste ab. Die Nervosität wird natürlich so unmittelbar vor dem Turnier bei allen Beteiligten immer größer, aber das gehört wohl dazu.

Volksstimme: Mit Bodo Meyer und Matthias Kahl sind zwei wichtige Leute nicht mehr im Organisationsteam ...

Pape: ... zwei Namen, die von Beginn an mit dem Turnier und seiner Organisation verbunden waren, ohne die man sich das Turnier eigentlich gar nicht vorstellen kann. Ihr Ausfall reißt große Lücken, aber beide haben sich bereiterklärt dem Organisationsteam bei Fragen und Problemen zur Verfügung zu stehen.

Volksstimme: Wer ersetzt die beiden?

Pape: Die Turnierleitung übernimmt Christoph Opp, Mitarbeiter der Nachwuchsabteilung, der ein starkes Helferteam an seiner Seite hat und einige Erfahrung schon bei den vergangenen Turnieren sammeln konnte. Im Cateringbereich arbeitet Melanie Meyer, die an der Seite von Bodo auch schon mehrere Jahre in dem Bereich tätig war, und auch sie wird unterstützt von einem erfahrenen Helferteam.

Volksstimme: Wie gehen Sie damit um, dass renommierte Vereine wie Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach in diesem Jahr nicht dabei sind?

Pape: Es ist schon schade, dass diese Vereine, die eigentlich Stammgäste waren, in diesem Jahr fehlen. Aber man muss die Entscheidungen der Vereine, zu welchem Turnier sie melden, akzeptieren und wenn das Zeitfenster für ein Hallenfußballturnier im Winter nicht größer ist, kann man daran auch nichts ändern. Wir sehen das aber gelassen, weil wir dadurch die Möglichkeit hatten, mit Mainz 05 und Werder Bremen zwei absolute Top-Teams aus der U-15-Regionalliga Südwest und Nord zum ersten Mal nach Magdeburg einladen zu können. Und im Übrigen, die Platzierungen der genannten drei Vereine bei den letzten Matthias-Pape-Gedächtnisturnieren waren nicht so berauschend.

Volksstimme: Bereitet Ihnen eventuell am Wochenende der zeitgleich stattfindende DFB-Hallenpokal der Frauen Probleme?

Pape: Echte Probleme eigentlich nicht, nur durch die Verschiebung des DFB-Hallenpokals von Sonnabend auf Sonntag werden uns mit Lutz Trümper und Hans-Georg Moldenhauer zur Siegerehrung zwei prominente Wegbegleiter des Turniers fehlen. Natürlich hoffen wir darauf, dass unsere Zuschauer und Fans uns auch 2014 trotz DFB-Hallenpokal erneut eine ähnliche Kulisse wie im letzten Jahr bescheren, wo an beiden Tagen insgesamt 2600 Zuschauer dabei waren.

Volksstimme: Was können Sie den Zuschauern außer attraktivem Fußball noch so alles bieten?

Pape:Es ist natürlich in erster Linie der attraktive Fußball, der die Zuschauer in die Halle zieht, weil gerade in der Altersstufe U 15 noch die individuelle Klasse der Spieler gepaart mit mannschaftlicher Geschlossenheit über körperliche Robustheit überwiegt, und den Hallenfußball in der Altersklasse so interessant macht. Neben dem Fußball werden wir in den Pausen insbesondere vor der offiziellen Eröffnung und vor der Siegerehrung mit Adrian Fogel einen Fußball-Freestyler präsentieren, der schon im letzten Jahr die Zuschauer und Kids begeistert hat. Der Radio-SAW-Moderator Ted Stanetzky und unser Stadion-sprecher Jens Hönel werden das Spektakel begleiten.

Volksstimme: Worauf sind Sie besonders stolz, wenn Sie an das Turnier denken?

Pape:Stolz sind meine Familie und ich darauf, dass es dieses großartige Turnier zum Gedenken an unseren Sohn Matthias gibt und dass wir es zum Teil auch mitgestalten konnten.

Volksstimme: Was sind Ihre Wünsche für das Turnier?

Pape: Das alles reibungslos abläuft, unsere eigene U 15 nach Möglichkeit besser als zuletzt abschneidet und Zuschauer, Fans und Sponsoren am Ende zufrieden sind.

Volksstimme: Was finden Sie nach 13 Turnierjahren noch immer bemerkenswert?

Pape:Dass auch nach so vielen Jahren ehemalige Spieler, deren Eltern, Trainerkollegen, Freunde und Sponsoren, ob als Helfer oder als Zuschauer, zum Turnier kommen und uns immer wieder zeigen, wie sehr sie Matthias und seine Arbeit geschätzt haben.

Volksstimme: Wem möchten Sie Danke sagen?

Pape: Danke sagen möchte ich all unseren Sponsoren, Förderern und ehrenamtlichen Helfern, die uns unkompliziert und uneigennützig bei allen Aufgabenstellungen, angefangen von der Unterbringung, der Verpflegung, der Bereitstellung von Kleinbussen, Sach- und Geldleistungen geholfen haben und die einen großen Anteil daran haben, dass hier in Magdeburg über 13 Jahre ein Turnier von der Qualität, auf jährlich hohem Niveau organisiert werden konnte. Dankbar bin ich insbesondere Lutz Weiß, Hans-Jürgen Kabus, Rüdiger Deumelandt und Bodo Meyer, die sich als die Initiatoren, Macher und Förderer des Matthias-Pape-Gedächtnisturniers bleibende Verdienste erworben haben, und natürlich auch Matthias-Kahl, der den Turnierablauf über Jahre erfolgreich organisiert hat.

Bilder